Abfall in Berlin

Senat bezeichnet Parkreinigung durch BSR als großen Erfolg

In einem Modellprojekt hilft die BSR seit Juni 2016 den Bezirken bei der Parkreinigung. Der Senat zog ein positives Zwischenfazit.

Solche Bilder gibt es in Berliner Parks immer seltener

Solche Bilder gibt es in Berliner Parks immer seltener

Foto: ZB / ZB/DPA

Kurz vor dem Ende des Sommers wird die Sauberhaltung von Berliner Parks durch die Berliner Stadtreinigung BSR vom Senat positiv eingeschätzt und als Zukunftsmodell gesehen. "Bisher zeigt sich, dass das Modellprojekt in Bezug auf die verbesserte Sauberkeit ein Erfolg ist. Die ausgewählten Parkanlagen sind in einem deutlich besseren Reinigungszustand", antwortete der Senat auf eine am Donnerstag veröffentlichte CDU-Anfrage. Jetzt werde diskutiert und geprüft, ob der bald endende Test, bei dem die BSR und nicht die Bezirke bestimmte Parks reinigen, verlängert wird.

Alles spricht dafür, in verdreckte und vollgemüllte Parks künftig die BSR zu schicken und dafür zu bezahlen. Der Senat stellte fest, der deutlich verstärkte Einsatz der BSR habe zu "augenfälligen Erfolgen" geführt. Inzwischen müsse in dem Bereich viel mehr getan werden als früher. Das liege an mehr Parkbesuchern und dem "immer weiter zunehmenden Abfallaufkommen im Stadtgrün". Die bislang zuständigen Grünflächenämter der Bezirke könnten das alleine nicht mehr leisten und auch nicht bezahlen.

Der Test mit zehn Parks und weiteren Grünflächen läuft seit dem Sommer 2016 und noch bis Ende dieses Jahres. Schon im Frühjahr hieß es, die Unterschiede zum früheren Zustand der Parks seien überdeutlich. Gerade für regelmäßig volle Grünanlagen wie dem Görlitzer Park in Kreuzberg mit vielen Partytouristen und feiernden Studenten sei das auffällig.

Die BSR ist nach eigenen Angaben so organisiert, dass sie kurzfristig auf die Wetterlage reagieren und Parks je nach Bedarf reinigen kann - auch am Wochenende und an Feiertagen. Dabei gelte die Faustregel: Je schöner das Wetter, desto mehr Parkbesucher, desto mehr Müll. Die Bezirke bekommen solche Einsätze erfahrungsgemäß nicht hin.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.