Berlin

Rattenplage: "Problemhaus" soll gerettet werden

Starke Vermüllung, bauliche Mängel, Schädlingsbefall – 120 Menschen leben an der Lüderitzstraße in einer "Pro­blemimmobilie", darunter etwa 50 Kinder. Bereits seit Juni kämpfen die überwiegend bulgarischen Bewohner mit einer Rattenplage. Nach einem Kellerbrand in der Nacht zum 19. Juli war zudem die Stromversorgung ausgefallen, wodurch sich die Wohnbedingungen weiter verschlechterten.

"Wir hoffen, dass wir das Objekt zusammen mit den Bewohnern retten können", sagt Stephan Winkelhöfer, Integrationsbeauftragter des Bezirksamtes Mitte. Die Lage sei prekär, warnte Winkelhöfer weiter. Denn auch die Mietvereinbarungen in dem Gebäude sind verwirrend: Teilweise existieren mehrere Mietverträge für ein und dieselbe Wohnung. Das Bezirksamt Mitte hat nun eine gemeinsame Begehung der Immobilie mit dem Eigentümer, der Caritas und der Wohnungsaufsicht geplant.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.