Flüchtlinge in Berlin

Letzte provisorische Unterkunft für Flüchtlinge geschlossen

In diesem Jahr wurden bisher knapp 500 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Berlin neu registriert.

Flüchtlinge.

Flüchtlinge.

Foto: dpa

Berlin. Alle allein nach Berlin gekommenen minderjährigen Flüchtlinge leben mittlerweile in regulären Unterkünften. Am vergangenen Mittwoch sei der letzte von ihnen aus einer provisorischen Einrichtung in Spandau ausgezogen, teilte die Senatsverwaltung für Jugend am Freitag mit. "Es war immer unser Ziel, die unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten im Regelsystem unterzubringen", erklärte Jugend- und Familiensenatorin Sandra Scheeres (SPD) laut einer Mitteilung.

In diesem Jahr wurden bisher knapp 500 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Berlin neu registriert. In dem als Unterkunft genutzten Jugend-Ausbildungszentrum in Spandau lebten zuletzt noch zwölf Flüchtlinge.

Zeitweise war fast die Hälfte der mehr als 5000 unbegleiteten Jugendlichen, die 2015 und 2016 nach Berlin flüchteten, in provisorischen Einrichtungen untergebracht. In der Hochzeit waren 50 Jugendherbergen, Tagungsstätten und andere Einrichtungen zu Flüchtlingsunterkünften umfunktioniert worden.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.