Boomende Hauptstadt

Was hinter dem Jobwunder von Berlin steckt

Nirgendwo sonst in Deutschland entstehen so viele neue Stellen wie in der Hauptstadt. Inzwischen steigen auch die niedrigen Gehälter.

Maria Galetta (l), Lavinia Aparaschivej, und Anja Urnes (r) arbeiten bei Relayr, einer der großen Hoffnungen der Berliner Tech-Szene

Maria Galetta (l), Lavinia Aparaschivej, und Anja Urnes (r) arbeiten bei Relayr, einer der großen Hoffnungen der Berliner Tech-Szene

Foto: Ricarda Spiegel

Die junge Frau mit den bunten Haaren spricht aus, was viele denken: „Ich wollte einfach in Berlin sein.“ Dank der EU-Mitgliedschaft ihres Heimatlandes Rumänien war es für Lavinia Aparaschivej einfach, sich den Wunsch zu erfüllen. Nach Stationen in Amsterdam und New York zog die 28 Jahre alte Psychologin vor zehn Monaten nach Berlin. Bei Relayr fand sie nach vier Wochen in Kreuzberg eine Stelle im Marketing. Die Firma vernetzt Maschinen mit dem Internet und gilt als eine der großen Hoffnungen der Berliner Tech-Szene, man will von bisher knapp 200 auf 500 Mitarbeiter aufstocken.

Die Hauptstadt schreibt derzeit viele solcher Geschichten. Im Gefolge der IT-Landschaft wachsen Dienstleistungen und Tourismus und auch die öffentliche Verwaltung stellt wieder Tausende Mitarbeiter ein.

Die Entwicklung ist erstaunlich. 2005 hockte die deutsche Hauptstadt noch im Tal der Tränen. 319.000 Bürger waren offiziell auf Jobsuche, die Arbeitslosenquote lag bei desaströsen 19 Prozent. Aber in kaum zwölf Jahren hat sich ein Jobwunder ereignet in Berlin. 2015 fiel die lange als kaum erreichbar geltende Zielmarke von 200.000 Erwerbslosen. Im Juni 2017 sind nur noch 166.000 Berliner ohne Arbeitsplatz, das ist der niedrigste Wert seit 26 Jahren. Die Quote hat sich gegenüber 2005 auf 8,8 Prozent mehr als halbiert.

"2017 wird für Berlin ein Rekordjahr in der Beschäftigung werden"

Bernd Becking, Leiter der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit, sieht kein Ende des Trends: „Alle Indikatoren wie offene Stellen, das Einstellungsverhalten der Firmen oder Abgänge in Rente zeigen eines: Der Aufschwung am Arbeitsmarkt wird in den nächsten Monaten anhalten. 2017 wird für Berlin ein Rekordjahr in der Beschäftigung werden.“

Tatsächlich erklärt sich die sinkende Arbeitslosenquote nicht nur durch den Übergang vieler Arbeitsloser ins Rentenalter, sondern vor allem durch das enorme Wachstum neuer Stellen. Viele davon sind zwar nur befristet oder in Teilzeit, wie die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung kürzlich meldete. Aber 1,414 Millionen Menschen waren in Berlin nach den neuesten offiziellen Zahlen im April 2017 sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das waren 58.000 mehr als vor einem Jahr.

Der jüngste Zuwachs stammt fast komplett aus acht Sektoren. Prozentual das größte Plus lieferte in den vergangenen zwölf Monaten die IT-Branche mit fast elf Prozent seit April 2016. Die Start-ups und expandierenden Jungunternehmen locken vor allem viele junge Leute an, viele aus Südeuropa. So wie Maria Galletta. Die 32-Jährige aus Süditalien folgte ihrem Mann, als der eine Stelle in einem Berliner Start-up fand. Heute organisiert sie selbst bei Relayr die Softwareentwickler, zuvor hatte die Psychologin einen Job bei einem E-Commerce-Unternehmen.

Zalando schafft in diesem Jahr 1000 zusätzliche Jobs in Berlin

Dieser Sektor ist eine wichtige Job-Maschine in der Stadt. Allein der Online-Modehändler Zalando hat seine Belegschaft seit dem Börsengang 2014 von 4500 auf heute 12.000 Mitarbeiter weltweit aufgestockt. In diesem Jahr allein wolle man weltweit 2000 neue Stellen schaffen, die Hälfte davon in Berlin, sagt Personalmanagerin Frauke von Polier.

Die jüngste Statistik der Wirtschaftsfördergesellschaft Berlin Partner belegt den Trend. Start-ups, die von Berlin Partner begleitet werden, schafften im ersten Halbjahr 2017 im Vergleich zum Vorjahr fast 2000 zusätzliche Jobs in der Stadt. Das waren fast doppelt so viele wie im Jahr zuvor. Insgesamt waren zwei Drittel der von den Berlin-Partner-Kunden geschaffenen Stellen Folge von Expansionen bestehender Firmen. Viele junge Unternehmen wachsen aus den Kinderschuhen heraus, vergrößern ihre Mannschaft von ein paar wenigen auf Dutzende oder sogar Hunderte Mitarbeiter. Der Küchenbox-Versender Hello Fresh aus Mitte brachte es auf der Rangliste der Financial Times sogar zu der am schnellsten wachsenden Firma Europas und beschäftigt 1000 Menschen. Auch der Lieferdienst Delivery Hero hat mit fast 3000 Beschäftigten eine veritable Größe erreicht.

Die wachsende Zahl von Firmen wirkt sich am Arbeitsmarkt aus. So waren nach der Job-Statistik der Arbeitsagentur Ende 2016 11.000 mehr Personen in der Unternehmensorganisation und -strategie tätig als drei Jahre zuvor, 2800 mehr waren Vorstände oder Geschäftsführer. In Büros und Sekretariaten wuchs die Mitarbeiterschar um 6500, in kaufmännischen Berufen noch einmal ebenso stark. In Werbung und Marketing waren 6700 mehr Menschen beschäftigt als 2013. Hinzu kommen Tausende Kundenbetreuer und Vertriebler. Die Zahl der Programmierer wuchs um fast 4000, ein Plus von 43 Prozent. Im Zuge des wachsenden Onlinehandels arbeiten fast 5000 mehr Menschen als 2013 in der Logistik und als Kraftfahrer. Gastronomie und Hotellerie beschäftigen 15.000 mehr Menschen als drei Jahre zuvor. Hinzu kommen zusätzliche Lehrer, Erzieher, Verwaltungsmitarbeiter, Altenpfleger, Wachleute, Reinigungskräfte und Krankenpfleger in größerer Zahl.

„Wir erleben einen kräftigen Arbeitsplatz-Aufschwung, die gute wirtschaftliche Entwicklung kommt in Berlin an“, kommentiert die Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne). Die Stadt sei schon länger Spitzenreiter in der Dynamik unter den Bundesländern.

„Der Markt in den technischen Berufen ist abgegrast“

Auch Berlins öffentlicher Dienst leistet seinen Beitrag zum Berliner Jobwunder. Die Landespolitik hat umgesteuert und stellt massiv Personal ein. Denn die Stadt und damit die Aufgaben wachsen, zudem müssen 30.000 Beschäftigte ersetzt werden, die in den nächsten Jahren in den Ruhestand gehen. Erzieher und angestellte Lehrer zählen zu den am schnellsten wachsenden Berufsgruppen der Stadt. Um aber auch die ehrgeizigen Bauprogramme für neue Schulen, Kitas und Radwege abzuarbeiten, sucht Berlin Menschen wie Beatrice Rosenkranz und Stefanie Nofze. Die beiden jungen Frauen, 27 und 28 Jahre alt, verstärken seit einiger Zeit die Bauabteilung im Rathaus Neukölln. Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) ist froh, die beiden Architektinnen gefunden zu haben. „Der Markt ist bei allen technischen Berufen abgegrast“, sagt die Sozialdemokratin: „Wir stehen in Konkurrenz zum Land, zum Bund zu vielen Unternehmen. Alle haben Bedarf.“

Zukunftsangst haben die beiden Jung-Architektinnen nie verspürt. Bea­trice Rosenkranz hat nach ihrem Studium in Dresden einige Stationen in privaten Planungsbüros absolviert. „Der Bauboom hat dann die Option für den öffentlichen Dienst eröffnet“, sagt die gebürtige Hallenserin, die im April in Neukölln eingestiegen ist. Für sie bietet sich nun die Möglichkeit einzuwirken auf das, was in ihrer Stadt passiert. „Ich arbeite nicht mit dem privaten Bauherren, der seinen Wintergarten verschönern möchte, sondern mit Kitas, Schulen und Jugendzentren“, beschreibt Rosenkranz ihre Motivation für die Arbeit im öffentlichen Dienst. Angebote gebe es viele in allen möglichen Behörden, berichtet sie. Man musste dann nur die richtige finden. Das scheint ihr in Neukölln gelungen zu sein. 13 Projekte hat sie aktuell in Arbeit, ihr liebstes ist die Leonardo-Da-Vinci-Schule in Buckow, ein 30-Millionen-Euro-Neubau. Für die junge Frau steht außer Frage, dass auch ein Bezirk so etwas bauen kann.

Ihre Kollegin Stephanie Nofze, die als gebürtige Berlinern an der Beuth-Hochschule studierte, ist auf die Überwachung der Verträge spezialisiert, die Bezirksamt und Dienstleister miteinander abschließen. Sie sucht auch Planungsbüros aus, überprüft die erbrachten Leistungen. Für sie stand der Weg in die Behörde schon länger fest. Angehörige arbeiten auch im öffentlichen Dienst, sie hatte die Stelle in Neukölln schon, ehe sie ihren Masterabschluss machte.

Dass die Tätigkeit im Landesdienst weniger fordernd wären als in der freien Wirtschaft, das weisen beide zurück. „Die Kollegen hier arbeiten wirklich und haben keine Zeit, immer nur Kaffee zu trinken“, sagt Nofze. Allerdings sei das Leben schon planbarer als in kleinen privaten Büros. Außerdem sei die Bezahlung besser.

Stefanie Nofze kümmert sich zudem um die „dualen“ Studenten. Neukölln lotst Studierende der Hochschule für Wirtschaft und Rechtspflege schon während des Studiums ins Rathaus, um sich über eine parallele Ausbildung Nachwuchs zu sichern. „Wir versuchen, Studierende von Hochschulen abzufischen“, sagt Bürgermeisterin Giffey.

Auch die Zahl der Hartz-IV-empfangenden Erwerbslosen sank

An den Berliner Arbeitslosen ging der Aufschwung zwar lange vorbei. Erst in den letzten Monaten setzte auch bei den Hartz-IV-empfangenden Erwerbslosen eine verschärfte Dynamik ein. In den letzten zwölf Monaten bis Juni 2017 sank deren Zahl um 18.000. Einer, der es aus der Arbeitslosigkeit heraus geschafft hat, ist Antonius Brochhaus. Der Spandauer kümmert sich seit einigen Monaten als Hausmeister um Garten, Gebäude und Technik des Umweltbildungswerkes Berlin am Kladower Damm. Zwischen Blumen und saftigen Feldern mit Blick auf die Havel scheint der 53-Jährige sein Glück gefunden zu haben. Zwei Jahre war er arbeitslos und hatte schon Sorge, rausgefallen zu sein aus dem Erwerbsleben. 100 Bewerbungen hatte er geschrieben, um wieder eine Stelle zu finden in seinem gelernten Beruf als Maschinenbauer. In seiner letzten Firma hatte er in 60, 70-Stunden-Wochen geschuftet. Dann kam der Zusammenbruch und später die Kündigung.

Im Jobcenter hat ihm die Betreuerin dann geraten, sich umzuorientieren, Richtung Hausmeister. Die erste Stelle, die sich auftat, war die im Bildungszen­trum. „Hier kann man alt werden“, sagt Brochhaus. Seine Chefs berichten aber auch von den Schwierigkeiten, geeignete und motivierte Leute für die Hausmeisterstelle zu finden.

Die neuen Jobs entstehen in Berlin vor allem in den hoch qualifizierten Tätigkeiten – und in den einfachen. Die Arbeitsmarktforscher der Arbeitsagentur teilen die Werktätigen in vier Qualifikationsklassen ein. Die Mehrzahl der Berliner, fast 750.000 und damit mehr als die Hälfte der Arbeitnehmer, gilt als Fachkräfte. Das heißt, sie haben eine Ausbildung absolviert und sind in diesem Beruf auch tätig. Im Jahr 2016 wuchs dieser Mittelbau auf dem Berliner Arbeitsmarkt um stattliche 2,6 Prozent, was in absoluten Zahlen fast 19.000 Personen ausmacht. Deutlich stärker war die Dynamik aber an den Enden der Qualifizierungsskala. Die als Experten geführte Gruppe mit dem höchsten Qualifizierungsniveau, zu der 240.000 Angestellte zählen, nahm um 6,9 Prozent zu, in absoluten Zahlen mit 15.500 fast so stark wie die viel größere Gruppe der Fachkräfte. Die darunter angesiedelten „Spezialisten“, zu der etwa die meisten akademischen Berufe zählen (206.000 Beschäftigte), wuchs um 5,7 Prozent. Unter den Helfern, die keine Berufsausbildung haben oder nicht in ihrem Feld arbeiten, nahm die Zahl der Stellen mit 5,5 Prozent ebenfalls doppelt so schnell zu wie bei den Fachkräften.

Die bisher niedrigen Gehälter steigen allmählich an

Diese Tendenzen bilden sich auch bei den Einkommen ab. Die Verdienste sind in Berlin nach Angaben des Amtes für Statistik um 2,8 Prozent erhöht, vor allem im Dienstleistungssektor zahlten die Firmen besser. Im Durchschnitt verdient ein Berliner Arbeitnehmer 33.500 Euro im Jahr und damit etwas mehr als der durchschnittliche Arbeitnehmer in Deutschland. Besonders Dienstleistungsbranchen und der öffentliche Sektor bezahlten ihre Leute 2016 deutlich besser als zuvor. Dennoch zahlt auch die schnell wachsende IT-Branche ihrem akademischen Fußvolk meist weniger als 3000 Euro im Monat. Dafür würde ein baden-württembergischer Facharbeiter nicht schaffen, sagt ein Personalberater.

Aber die Zahl der Gutverdiener nimmt zu. Die Unternehmerverbände haben errechnet, dass in Berlin immer mehr Menschen 4000 Euro oder mehr verdienen. Deren Zahl hat sich seit 2005 verdoppelt. Mit dem Mindestlohn sind die ganz niedrigen Einkommen von unter 1000 Euro für Vollzeit hingegen fast verschwunden. Auch das Niveau von weniger als 1500 Euro hat an Gewicht verloren. Der wachsende Niedriglohnsektor der Stadt bringt heutzutage Einkommen zwischen 1500 und 2000 Euro.

Nach Jahren der riesigen Unterbeschäftigung zeichnet sich auch in Berlin das gegenteilige Problem ab. „Die Risiken durch den großen Verlust von Fachkräften quer über alle Branchen als Folge der Demografie sind viel deutlicher am Horizont und müssen jetzt angegangen werden“, warnt Arbeitsagentur-Chef ­Becking. In Berlin müsste dort, wo Beschäftigung zum Teil stark aufwächst, viel mehr ausgebildet werden, um die Zukunft abzusichern.

Mehr zum Thema:

Wieso „Wörlitz Tourist“ als Partner bei Flixbus ausstieg

Fachkräftemangel stellt Brandenburg vor Schwierigkeiten

Schneller zum Visum für Fachkräfte

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.