Kabelschaden am Flughafen

Regen verursacht halbe Million Euro Schaden in Tegel

Heftiger Regen verursachte einen Kurzschluss am Tegeler Flughafen. Nun muss das Starkstromkabel für 500.000 Euro ausgetauscht werden.

Seitdem heftiger Regen den Kabelschacht überflutete, bekommt der Tower des Flughafens Tegel seinen Strom über eine Notleitung

Seitdem heftiger Regen den Kabelschacht überflutete, bekommt der Tower des Flughafens Tegel seinen Strom über eine Notleitung

Foto: David Heerde

Nach einem Kurzschluss durch eingedrungenes Wasser muss ein 2,4 Kilometer langes Starkstromkabel am Flughafen Berlin-Tegel ausgetauscht werden. Die Reparaturen kosten rund 500.000 Euro und dauern bis Ende August, wie die Flughafengesellschaft FBB am Donnerstag mitteilte.

Der Schaden entstand Ende Juni. Bei einem heftigen Regen sei damals ein Kabelschacht unter dem Vorfeld überflutet worden, berichtete das Unternehmen. Seitdem bekomme unter anderem der Tower des Flughafens über eine Ersatzleitung Strom. Diese sei wiederum durch eine Notstromversorgung abgesichert. Das neue 6000-Volt-Kabel werde unterhalb der Start- und Landebahnen durch vorhandene Schächte gezogen.

"Tegel ist ein sicherer Flughafen"

Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup hatte den Kabelschaden am Dienstag bei einem Rundgang auf dem Flughafen erwähnt. Bei einem dauerhaften Weiterbetrieb müsste Tegel für rund eine Milliarde Euro grundsaniert werden, sagte er mit Blick auf die Diskussion, ob der künftige Hauptstadtflughafen BER für Berlin ausreicht. Der Flugbetrieb in Tegel könne zurzeit nur weitergehen, weil der Airport Bestandsschutz habe. "Die Sicherheitsanforderungen entsprechen dem Stand der Bauzeit vor mehr als 40 Jahren", fügt er hinzu.

Zur jetzt notwendigen Kabelreparatur bemerkte Lütke Daldrup am Donnerstag: "Tegel ist ein sicherer Flughafen, das sage ich ohne Wenn und Aber. In diesem Punkt gibt es keinerlei Kompromisse."

Mehr zum Thema:

Ein Flughafen kämpft ums Überleben

Sanierung von Tegel würde 1 Milliarde Euro kosten

Der Streit um Tegel hat das Potenzial zur Spaltung

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.