Berlin-Gesundbrunnen

Polizei will falschen Mann verhaften - er springt vom Balkon

Der Mann erlag seinen Verletzungen. Unklar ist, wie es zu der Verwechslung kam.

Ein Mann, der Mittwochnachmittag in Gesundbrunnen von einem Balkon gesprungen war, ist am Donnerstag gestorben. Das teilte die Polizei schriftlich am Abend mit. Die Beamten hatten dem Mann zuvor eröffnet, dass er wegen eines Haftbefehls gesucht werde. Diese Information stellte sich nun als falsch heraus.

Nach bisherigen Erkenntnissen hatte ein 17-Jähriger gegen 16.30 Uhr über den Notruf die Polizei zu einer Wohnung an die Koloniestraße gerufen. Er gab an, dass mehrere bewaffnete Personen versuchen würden, in die Wohnung zu gelangen. Vor Ort konnte die Polizei allerdings keine Bewaffneten feststellen. „Zur weiteren Klärung des Sachverhalts und zur Prüfung, ob sich die Bewaffneten tatsächlich entfernt hatten, begaben sich die Polizisten in die Wohnung und nahmen eine Anzeige wegen Bedrohung auf“, hieß es in der Polizeimeldung.

Dort hielten sich laut Polizei der Jugendliche, sein 44 Jahre alter Vater, seine 67-jährige Großmutter und zwei 37 und 45 Jahre alte Bekannte der Familie auf. In der Wohnung hätten die Beamten zudem sechs Fahrräder entdeckt, von denen eins zur Fahndung ausgeschrieben war. Alle Fahrräder wurden zur Überprüfung der Eigentumsverhältnisse sichergestellt.

Unter einem Vorwand ging der Mann auf den Balkon

Bei der Abfrage der Personalien stellten die Beamten fest, dass der 44-Jährige mit Haftbefehl wegen einer nicht bezahlten Geldstrafe gesucht werde. Da er eine offene Geldstrafe nicht bezahlen konnte, bat er darum, sich Kleidung für den Haftaufenthalt vom Balkon holen zu können.

Plötzlich sei der Mann über die Brüstung geklettert und habe sich fallen lassen. Schwer verletzt wurde er in eine Klinik gebracht. Trotz Notoperation starb der 44-Jährige am Abend. Anschließende Ermittlungen ergaben, dass der Verstorbene doch nicht mit einem Haftbefehl gesucht wurde. Wie es zu der falschen Information zu dem Haftbefehl kommen konnte, werde laut Polizei derzeit geprüft. Weiterhin wird geprüft, ob der Mann möglicherweise unter Drogen stand.