G20-Gipfel

Senator: Drei Tage Sonderurlaub für Berlins G20-Polizisten

Andreas Geisel gewährt den Beamten, die in Hamburg im Einsatz waren, drei Tage Sonderurlaub. Kritik der GdP an veralteter Technik.

Berlins Innensenator Andreas Geisel hatte ihnen bereits am Wochenende für ihre Arbeit gedankt. "Alle, die in Hamburg im Dienst waren, sind an die Grenzen ihrer Belastung gegangen", sagte Geisel am Montag. "Ihnen gebührt unser Respekt und unsere Wertschätzung. Ich habe deshalb entschieden, allen Beamten, die in Hamburg im Dienst waren, drei Tage Sonderurlaub zu gewähren." Die Polizeibeamten wären dort über die Maßen beansprucht gewesen, so Geisel. Deswegen werde man auch bei der regulären Abrechnung der von den Kolleginnen und Kollegen erbrachten Überstunden alle rechtlichen Möglichkeiten prüfen, um der außergewöhnlichen Einsatzbelastung Rechnung zu tragen, versprach der Innensenator.

Inzwischen werden immer mehr Einsatzdetails vom vergangenen Wochenende beim G-20-Gipfel in Hamburg bekannt. So musste die Polizei laut der Berliner Gewerkschaft der Polizei (GdP) etwa auf veraltete Technik zurückgreifen. "700 Einsatzkräfte haben sich eine Funkgruppe teilen müssen, so dass teilweise auf analoge, veraltete und nicht zeitgemäße Technik zurückgegriffen werden musste", berichtete GdP-Vorstand Stephan Kelm, der als Direktion-E-Personalrat ebenfalls in Hamburg vor Ort war. "Das ist umso erwähnenswerter, weil unter den Kollegen auch junge Dienstkräfte dabei waren, denen diese Technik bis dahin unbekannt war", so Kelm weiter. Zudem seien die dafür notwendigen Akkus nach fünf Jahren Lagerung kaum einsetzbar gewesen. Viele Beamten hätten in der Folge häufig zum Handy gegriffen, um Verstärkung zu bekommen.

Darüber hinaus müsse natürlich über die Unterkünfte selbst gesprochen werden. Kelm bestätigte Berichte, wonach viele Beamten während des Einsatzes teilweise nur ein bis zwei Stunden schlafen konnten. Kelm fordert einen "unbürokratischen Ausgleich" für die in Hamburg geleistete Mehrarbeit. "In Hamburg erhalten alle Polizistinnen und Polizisten drei Tage Sonderurlaub. Ich habe große Hoffnung, dass Herr Geisel seinem Partei-Kollegen Grote in nichts nachsteht", so Kelm abschließend.

Mehr zum Thema:

Alle News und Hintergründe zum G20-Gipfel in Hamburg

Berliner Polizisten über G20: "Wir sind verheizt worden"

Olaf Scholz nach G20: "Das ist meine schwerste Stunde"

Hamburg zieht Bilanz und räumt auf

Die Hamburger Polizeiführung hätte von Berlin lernen sollen

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.