Wahlhelfer-Mangel

Der Bundestagswahl-Sonntag bringt Berlin ans Limit

Am Tag der Wahl findet auch der Tegel-Volksentscheid und der Berlin-Marathon statt. Dazu werden noch Tausende Helfer gesucht.

Am Wahl-Sonntag findet auch der Berlin-Marathon statt

Am Wahl-Sonntag findet auch der Berlin-Marathon statt

Foto: picture-alliance

Der 24. September 2017 stellt die Stadt vor eine besondere Herausforderung. In zwölf Wochen findet die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag, der 44. BMW Berlin-Marathon, und der Volksentscheid über den Weiterbetrieb des Flughafens Tegel "Otto Lilienthal" statt. Nach Schätzungen der Senatsverwaltung für Inneres und Sport werden ungefähr 21.000 ehrenamtliche Wahlhelfer für den Einsatz in den Wahllokalen und den Briefwahllokalen benötigt. Neben den zusätzlich benötigten Wahlhelfern für den Volksentscheid werden zeitgleich mehr als 6000 Ehrenamtliche zur Unterstützung des Berlin-Marathons benötigt.

"Wahlen als Selbstorganisationsakt des Volkes und ihre ordnungsgemäße Durchführung leben auch vom ehrenamtlichen Engagement aller Wahlberechtigten", sagte Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD). "Ich appelliere deshalb an die Bürgerinnen und Bürger, sich für ein solches Ehrenamt an diesem Tag zu melden und auf diese Weise zum Gelingen der Wahl beizutragen." Der Senat hat auch die Bundesregierung um Hilfe gebeten. Sie möge bitte bei den Bediensteten der in Berlin ansässigen Dienststellen des Bundes dafür werben, sich als Wahlhelferinnen oder Wahlhelfer am 24. September dieses Jahres zur Verfügung zu stellen.

Senat bittet um Verschiebung von 1500 Berliner Fußballspielen

Bereits Anfang April dieses Jahres hatte der Berliner Fußball-Verband (BFV) einen Brief aus Geisels Behörde bekommen. Darin bat Staatssekretär Christian Gaebler (SPD) zu prüfen, ob das fragliche Wochenende spielfrei sein könne. Um weniger Verkehr in der Stadt zu haben, immerhin finden pro Wochenende rund 1500 Fußballspiele unter dem Dach des BFV statt. Und besonders, weil Berlin ungefähr 21.000 Wahlhelfer braucht sowie beim Marathon mehrere Tausend Volunteers benötigt werden.

Spieler, Schiedsrichter, Betreuer, Trainer, Zuschauer, Eltern der Jugendkicker, da kommt eine nicht eben kleine Zahl an Personen zusammen, die sich häufig ehrenamtlich engagiert und diese Aufgaben theoretisch übernehmen könnte. "Wir standen dem Wunsch des Senats sehr wohlwollend gegenüber und haben ihn in den Ausschüssen ausgiebig geprüft", sagte Kevin Langner, Geschäftsführer des BFV. In der vergangenen Woche erfolgte die schriftliche Antwort, die der Morgenpost vorliegt.

Darin schreiben Langner und BFV-Präsident Bernd Schultz, dass sie "dem Wunsch nicht in vollem Umfang entsprechen können". Im Klartext: Lediglich die knapp 60 Frauenspiele und einzelne Partien im Freizeit- und Betriebssport werden nicht ausgetragen. Der große Rest wird angepfiffen. Einen Spieltag im September weglassen und später nachholen, sei bei Weitem nicht so leicht, hieß es.

Im Nachwuchs beginnt die Saison spät, weil in Berlin bis 1. September Sommerferien sind. Jugendspiele, vor allem bei den Jüngsten, können schlecht unter der Woche laufen. Also wäre nur eine komplette Verlegung auf ein Wochenende 2018 geblieben. Das gab es bereits in der Vergangenheit. "Ein ungeplantes spielfreies Wochenende bringt uns an organisatorische Grenzen", heißt es im BFV-Schreiben.

Der Verband ist jedoch offen für Verlegungswünsche der Vereine in der Stadt und hat ferner die Spielleiter des Nordostdeutschen Fußballverbandes (NOFV) auf die "besondere Situation Berlins am Wahlsonntag" hingewiesen. Damit will der BFV einen "hoffentlich guten Beitrag für ein gelingendes Wahl- und Marathon-Wochenende" leisten.

Grafik vergrößern

Über die Marathon-Strecke zum Wahllokal

Seit Anfang des Jahres planen der SCC Events, die Wahlämter der Bezirke, die Senatsinnen- und Senatssportverwaltung, Polizei, Feuerwehr und die Verkehrslenkung für den reibungslosen Ablauf am Wahl-Marathon-Sonntag. Eine Herkulesaufgabe, denn neben den mehr als 40.000 Sportlern die an den Start gehen gilt es, dass alle Wahlberechtigten ungehindert ihr Wahllokal erreichen und ihr Kreuz auf dem Wahlzettel machen können.

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Wahlsonntag:

In welchen Bezirken kann es zu Einschränkungen kommen?

In den vier innerstädtischen Bezirken Mitte, Charlottenburg-Wilmersdorf, Friedrichshain-Kreuzberg und Tempelhof-Schöneberg kann es zeitweise zu Einschränkungen bei der Zugänglichkeit der Wahllokale kommen, sagt ein Sprecher der Senatsverwaltung für Inneres und Sport. Der Streckenverlauf trenne mehrere Wohnbereiche der Wahlberechtigten vom für sie vorgesehenen Wahllokal.

Wie viele Wahlberechtigte sind vom Berlin-Marathon betroffen?

Die 42,195 Kilometer lange Laufstrecke führt nach Angaben der Geschäftsstelle des Landeswahlamtes durch 31 Wahlbezirke, die in 27 Wahlgebäuden untergebracht sind. "Von ungefähr 2,5 Millionen Wahlberechtigten in Berlin sind 45.000 davon betroffen", sagt der Leiter der Geschäftsstelle Geert Baasen. "Nach unseren Schätzungen müssen etwa 22.000 Wählerinnen und Wähler die Laufstrecke queren."

An wie vielen Stellen kann die Strecke überquert werden?

"Wir haben herausgefunden, dass wir 31 Querungsstellen einrichten müssen", sagt SCC Events-Renndirektor Mark Milde. "Zusätzlich schildern wir die Wege zu den natürlichen Querungen wie U-und S-Bahnhöfen und Unterführungen aus, wo die Strecke ungehindert passiert werden kann." Als Beispiel nennt Milde den Kurfürstendamm. Dort "zerschneidet" die Strecke die Wahlbezirke 422 und 423. Dementsprechend werden an den Kreuzungen Wieland-, Bleibtreu-, Uhland- und Joachimsthaler Straße zusätzliche Streckenhelfer postiert, die die Wähler über die Straße bringen, ohne die Läufer zu behindern.

Was ist eine "Londoner Quere", die an vier Stellen eingerichtet wird?

Der London-Marathon ist Vorbild für dieses intelligent ausgetüftelte Querungssystem für besonders breite Straßen. "Dabei wird die Laufstrecke für kurze Zeit mit Flatterband verengt. Über den temporär läuferfreien Streckenabschnitt können die Passanten bis zu einer eigens eingerichteten Verkehrsinsel gelangen", erklärt Milde das System. "Ist der abgesperrte Bereich auf dem Übergangspunkt voll mit Passanten, werden die Läufer nach dem gleichen System wie schon zuvor wieder umgeleitet. So können die Fußgänger den dann frei gewordenen Streckenabschnitt überqueren."

Welche Veränderungen beim Rennen wird es noch geben?

"Bislang gab es zwischen den drei Startwellen drei bis vier Minuten Pause", erklärt Milde. "Bei dem diesjährigen 44. BMW Berlin-Marathon verlängern wir die Pausen auf bis zu zwölf Minuten." So werde das Läuferfeld entzerrt und es entstehen größere Lücken, die zum Überqueren genutzt werden können. Das gesamte Rennen wird sich so um etwa 20 Minuten verlängern.

Wer hat den Termin für die Wahl zum 17. Bundestag festgelegt?

Der Wahltermin ist unter anderem im Bundeswahlgesetz begründet. Er muss innerhalb der Zeitspanne von Mittwoch, dem 23. August 2017 und Sonntag, dem 22. Oktober, dieses Jahres liegen. Es muss ein Sonntag oder ein gesetzlicher Feiertag sein und es sollte berücksichtigt werden, dass die Termine für Bundestagswahlen möglichst nicht mit Hauptferienzeiten kollidieren. Das Bundesinnenministerium hatte im vergangenen Jahr die Bundesländer nach Terminvorschlägen abgefragt. Berlin hatte sich für einen anderen Termin ausgesprochen. Der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck hat in Abstimmung mit der Bundesregierung den Wahltag am 24. September 2017 festgelegt. Diese Entscheidung wurde am 23. Januar 2017 mit seiner Unterschrift beschlossen.

Warum kann der Berlin-Marathon nicht verschoben werden?

"Wir planen mit einem Vorlauf von mindestens einem Jahr", sagt Jürgen Lock, Geschäftsführer des SCC Events. "Drei Monate bevor der Termin für die Bundestagswahl festgelegt wurde, hatten wir schon die Zusagen an knapp 44.000 Läuferinnen und Läufer verschickt, dass sie registriert sind." Messehallen müssten zwei bis drei Jahre im Voraus gebucht werden, Menschen aus 140 Nationen hatten bereits Flüge und Hotels gebucht, und zahlreiche Reiseveranstalter hatten den Berlin Marathon am 24. September bereits im Angebot. "Zudem stand dieser Termin bereits im internationalen Wettkampfkalender fest."

Woher erhalten die Wähler weitere Informationen?

Damit alle betroffenen Wahlberechtigten den Weg in ihr Wahllokal finden, werden mit den Wahlunterlagen zusätzliche Informationen verschickt. "Wir senden den Wählern eine Karte mit dem Steckenverlauf in ihrem Wahlbezirk, den zu erwartenden Einschränkungen und den Querungs- und Umgehungsmöglichkeiten zu", erklärt Baasen. "Die Beteiligung an der Wahl ist grundsätzlich gewährleistet, auch wenn es in wenigen Fällen ein paar Minuten länger dauern kann." Am Veranstaltungstag wird der SCC Events auf seiner interaktiven Karte im Internet informieren. Zusätzlich wird eine Telefon-Hotline eingerichtet.

Kann ich als kann Wahlhelfer verpflichtet werden?

Zehntausende Helfer werden für die Bundestagswahl und den Tegel-Volksentscheid benötigt. Zur Übernahme eines solchen Ehrenamtes ist jeder Wahlberechtigte verpflichtet, heißt es im Bundeswahlgesetz. Eine Ablehnung kommt nur aus folgenden Gründen in Betracht: die Fürsorge für die Familie, dringende berufliche Gründe, Krankheit und Behinderung. Wahlberechtigte, die älter als 65 Jahre sind, können auch ablehnen.

Wo kann ich mich als Wahlhelfer bewerben?

Auskünfte und Bereitschaftserklärungen können telefonisch unter 030 90 21 21 21 angefordert werden. Informationen und ein Online-Formular für die Bereitschaftserklärung sind auf der Internetseite der Landeswahlleiterin unter www.wahlen-berlin.de abrufbar.

Wird die Arbeit in einem Wahllokal bezahlt?

Die Wahlhelfenden erhalten für einen ganztägigen Einsatz 50 Euro, für die Arbeit in einem Briefwahllokal 35 Euro. Beschäftigte im Öffentlichen Dienst die einen Freizeitausgleich in Anspruch nehmen, erhalten 30 Euro beziehungsweise 25 Euro Erfrischungsgeld.

Mehr zum Thema:

Senat will Tegel in jedem Fall schließen

Tausende Polizisten bewachen Kirchentag

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.