Behindertensport

Deutsche Bilanz: Sechs Siege beim Para Grand Prix in Berlin

Berlin. Sechs Siege stehen in der Bilanz der deutschen Leichtathletik-Behindertensportler beim World Para Athletics Grand Prix in Berlin. Bei den erstmals im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark ausgetragenen Wettkämpfen gewann Paralympics-Sieger Niko Kappel (Sindelfingen) im Kugelstoßen mit 12,99 Meter. Auch Sebastian Dietz (Bad Oeynhausen), Paralympics-Goldgewinner von London 2012 und Rio 2016, siegte mit der Kugel (15,23 m).

Erfolge für den Deutschen Behintersport Verband (DBS) gab es am Wochenende auch für die Brandenburgerin Martina Willing (Speer 21,45 m), Vincent Fischer (Greifswald/Speer 22,59 m) sowie Ali Lacin vom ausrichtenden PSC Berlin mit 28,74 Sekunden über 200 Meter. Zudem gewann die querschnittsgelähmte Rolli-Athletin Annika Zeyen (Bonn) vier Fahrdisziplinen von 100 bis 1500 Meter, in denen sie allerdings als Einzelstarterin ohne Konkurrenz angetreten war.

Insgesamt trugen sich bei der Generalprobe für die WM der Handicap-Athleten im Juli in London 18 Nationen in die Siegerliste ein. Am erfolgreichsten waren die Niederlande mit acht ersten Plätzen, gefolgt von Deutschland (6), der Türkei, Brasilien, Südafrika und Tschechien (je 4).

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.