Protest

Rigaer Straße: Linke protestieren in Büro von Bauunternehmer

Mehrere Personen betraten topfschlagend das Gebäude und forderten ein Gespräch mit dem Vorstand der CG-Gruppe.

Christoph Gröner, Geschäftsführer der CG-Gruppe

Christoph Gröner, Geschäftsführer der CG-Gruppe

Foto: CG-Gruppe

Linke Gruppen aus der Rigaer Straße haben am Mittwoch in den Büroräumen eines Bauunternehmers in Wilmersdorf protestiert. Mehrere Personen betraten topfschlagend das Gebäude, forderten ein Gespräch mit dem Vorstand und übergaben eine Kiste mit einem Modell des Projekts „Carré Sama-Riga“ und der Aufschrift „Carré in den Sand“.

Das Unternehmen, die CG-Gruppe, ist Großinvestor des Vorhabens an der Rigaer Straße. In dem Friedrichshainer Kiez soll ein Komplex mit mehr als 100 Mietwohnungen entstehen. Vielen Linken ist das Bauprojekt ein Dorn im Auge. Das Unternehmen war schon öfter Ziel von Attacken.

Anfang des Monats hatte CG-Chef Christoph Gröner einen Brandbrief an den Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) geschrieben, in dem er die Attacken beklagt und Hilfe von der Politik fordert.

Mehr zum Thema:

Rigaer Straße: Unternehmer schreibt Brandbrief an Senat

Unbekannte zünden Container an der Rigaer Straße an

Wie die Berliner CDU gegen linksextreme Gewalt vorgehen will

Berliner CDU-Generalsekretär bekommt Morddrohungen

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.