Regelbetrieb startet

DHL fährt in Berlin jetzt Pakete mit neuen Lastenrädern

Sieben Lastenräder sollen in der östlichen Innenstadt fahren. Zum Einsatz kommen e „Parcycles“ mit und ohne Elektroantrieb.

Umweltfreundlich: ein Lastenfahrrad des Kurierdienstes DHL

Umweltfreundlich: ein Lastenfahrrad des Kurierdienstes DHL

Foto: Monika Skolimowska / dpa

Bereits seit April dieses Jahres testet die Deutsche Post mit ihrem Paketdienstleister DHL die Auslieferung in Berlin mit Lastenfahrrädern – nun soll auch der Regelbetrieb erfolgen. Mit aktuell fünf und künftig sieben Rädern, sollen dann ab sofort Express-Sendungen im östlichen Innenstadtbereich zugestellt werden. Nach der fast zweimonatigen Erprobungsphase auf insgesamt fünf verschiedenen Routen in Mitte, Prenzlauer Berg, Kreuzberg und Friedrichshain zeigt sich Markus Reckling, Leiter der DHL Express Deutschland, zufrieden: "Bislang gab es keine Unfälle und die Lastenfahrräder erweisen sich als sehr zuverlässig."

Zum Einsatz kommen sogenannte "Parcycles" mit und ohne Elektroantrieb, die Transportboxen besitzen ein Fassungsvermögen von 160 bis 210 Litern. DHL Express plant zudem ab Sommer 2017 den Einsatz eines "Cubi­cycle"-Lastenfahrrads mit Liegesitz, das bereits in Frankfurt am Main unterwegs war. In der sich auf Schienen befindlichen Containerbox ist dann auch der Transport von größeren Paketen möglich: Die Box fasst Sendungen mit einem Volumen von einem Kubikmeter und maximal 125 Kilogramm.

Die Gefährte sind bis zu 10.000 Euro teurer

Generell seien alle Modelle nicht schwerer zu fahren als "normale" Fahrräder, berichten die Kurierfahrer bei der Vorstellung der Räder am Dienstagmorgen auf der Friedrichsbrücke in Mitte. Auf ihrer sechs- bis achtstündigen Tour liefern sie täglich 60 bis 70 Pakete aus. Wie ihre Kolleginnen und Kollegen sind auch sie bei Subunternehmen angestellt. DHL Express finanziert die bis zu 10.000 Euro teuren Räder und stellt sie dann Subunternehmen und Kurierfahrern als Leasingräder zur Verfügung.

Die Deutsche Post und DHL stehen aufgrund dieser Strukturen immer wieder in der Kritik. Neben DHL bietet seit 2014 das Unternehmen Velogista in Berlin Paketlieferungen per Lastenfahrrad an. Auch der Berliner Senat unterstützt durch den Bau von Mikrodepots im Stadtgebiet die Ausweitung von Fahrradkurierdiensten als flexible und klimafreundliche Zustellungsalternative für den stetig wachsenden Versandmarkt.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.