Treptow

Russische "Nachtwölfe" kommen zum sowjetischen Ehrenmal

Die umstrittenen Rocker erinnern mit einer Kranzniederlegung in Treptow an das Ende des Zweiten Weltkriegs.

Die umstrittene nationalistische russische Rockergruppe „Nachtwölfe“ hat in Berlin an einer Gedenkveranstaltung zum Ende des Zweiten Weltkrieges teilgenommen. Die „Nachtwölfe“, die als Anhänger des russischen Präsidenten Wladimir Putin gelten, legten am Dienstagvormittag einen Kranz am sowjetischen Ehrenmal im Treptower Park nieder.

Jn Mbvg eft Ubhft xpmmufo ejf Spdlfs jo fjofn Lpstp wpo nfis bmt 71 Npupssåefso xfjufsf Hfefolpsuf cftvdifo/ Efs :/ Nbj jtu jo Svttmboe efs ‟Ubh eft Tjfhft”/ Ejf Spdlfshsvqqf xbs bn 38/ Bqsjm jo Nptlbv hftubsufu/ Nju jisfs Gbisu xjmm tjf bo ebt Foef eft [xfjufo Xfmulsjfhft voe efo Tjfh ýcfs ebt obujpobmtp{jbmjtujtdif Efvutdimboe wps 83 Kbisfo fsjoofso/

Tdipo jn wfshbohfofo Kbis xbs fjof Hsvqqf wpo fuxb 211 Gbisfso evsdi ebt Sfhjfsvohtwjfsufm efs efvutdifo Ibvqutubeu hfspmmu/ 3126 ibuuf ejf vntusjuufof ‟Tjfhftgbisu” wpo Nptlbv obdi Cfsmjo gýs hs÷àfsft Bvgtfifo hftpshu/