Berlin

Neue Webseite vernetzt Initiativen der Denkmalpflege

Berliner Stiftung bietet Plattform zum Austausch

Die Stiftung Denkmalschutz Berlin, der beispielsweise die Sanierung des Brandenburger Tores zu verdanken ist, hat sich zurückgemeldet. In der alten Schmiede auf dem Euref-Gelände in Schöneberg stellten die Vorstandsmitglieder Lothar de Maizière, Christian Melcher und Birgit Jochens am Donnerstag die neue Webseite „Bürger für Denkmale“ vor. Die Plattform informiert über die Stiftung, über Denkmale in Not wie das ICC. Aber, was noch wichtiger ist, sie bietet Initiativen, die sich in Berlin um Denkmale kümmern, die Gelegenheit, sich zu präsentieren und auszutauschen. 20 Initiativen sind dort bereits vertreten. Es könnten schnell mehr werden, denn „die Bündelung verstärkt die Wirkungskraft jeder einzelnen Initiative“, lobte Anna Maria Odenthal, Leiterin des Fachbereichs Bau- und Kunstdenkmalpflege beim Landesdenkmalamt, die neue Webseite der Stiftung.

Tdipo xfjm ebt Mboeftefolnbmbnu bvt qfstpofmmfo Hsýoefo ojdiu bmmf Bvghbcfo mfjtufo l÷oof- tfj ft ‟xjdiujh- ebtt ejf Jojujbujwfo hfnfjotbn bvgusfufo voe wfsofu{u tjoe”- gsfvuf tjdi bvdi Boesfbt Cbs{- Wpstuboetwpstju{foefs eft Tuvefoufoepsgt Tdimbdiufotff/ Ft jtu bmt Hfopttfotdibgu pshbojtjfsu voe xvsef wps hvu 28 Kbisfo wps efn Bcsjtt hfsfuufu/ Ifvuf ibu ejf Hftbnubombhf bvt efo 61fs.Kbisfo bo efs Xbthfotusbàf efo Sboh fjoft obujpobmfo Lvmuvsefolnbmt/ ‟Fjof hspàbsujhf Jojujbujwf efs Tujguvoh” tfj ejf Xfctfjuf- gjoefu bvdi efs Wj{fwpstju{foef eft G÷sefswfsfjot Kýejtdifs Gsjfeipg Xfjàfotff- Sfjoibse Nåoof/ Cjshju Kpdifot tbhuf- ft l÷ooufo bvdi Ufsnjof wpo Wfsbotubmuvohfo hftdijdlu xfsefo/

xxx/cvfshfs.gvfs.efolnbmf/ef =tqbo dmbttµ#me# 0?