Sozialsenatorin

Letzte Flüchtlinge ziehen bis April aus Turnhallen aus

Bis Ende des Monats sollen in Berlin alle Flüchtlinge, die bisher in Turnhallen gewohnt haben, in festen Unterkünften leben.

In Berlin werden bis April alle Flüchtlinge aus Turnhallen in feste Unterkünfte umgezogen sein. „Es ist klar, dass am 31. März die letzte Turnhalle in Pankow freigezogen wird“, sagte Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linke) am Donnerstag im Abgeordnetenhaus. Damit halte der Senat sein Wort.

Auf dem Höhepunkt des Flüchtlingszuzugs 2015 waren aus Mangel an Alternativen Dutzende Turnhallen provisorisch für Zuwanderer hergerichtet worden. Jedoch mussten dort etliche Flüchtlinge viel länger als erwartet unter hochproblematischen Bedingungen leben, weil sich Bau oder Bezug regulärer Unterkünfte verzögerten. Im Dezember waren noch 2800 Flüchtlinge in 38 Sporthallen untergebracht.

Breitenbach und Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) hatten nach dem Regierungswechsel teils auch unorthodoxe Lösungen gefunden. So wurden etwa Übergangsbetreiber für bereits fertiggestellte, aber noch nicht bezogene Wohnanlagen gefunden.

Mehr zum Thema:

Ausländischer Konzern betreibt erstmals Flüchtlingsheime

1300 weitere Flüchtlinge ziehen in neue Unterkünfte um

Ein neues Zuhause für Flüchtlinge in Neukölln

Bau von Flüchtlingsunterkünften am Tempelhofer Feld startet