City West

In 118 Meter Höhe: Zimmer mit Aussicht im "Upper West"

Ab sofort können im neuen Motel One im „Upper West“ Zimmer reserviert werden. Vier Jahre lang wurde an dem Turm gearbeitet.

"Buchbar für Aufenthalte ab 13. April 2017". Im Internet kann schon reserviert werden, Übernachtungen in Berlins neuestem und spektakulärstem Hochhausturm. Für 79 Euro bietet die Hotelkette "Motel One" ein "Zimmer mit Queensize-Boxspringbett" im "Upper West" an, dem schlanken weißen 118-Meter-Tower an der Ecke Kantstraße und Breitscheidplatz.

Vier Jahre lang wurde an dem Turm gearbeitet, den Anliegern und Autofahrern so einiges an Geduld abverlangt. Rechnet man noch die Abrissarbeiten am Schimmelpfeng-Haus dazu, ist die Gegend schon sehr viel länger eine verkehrsbehindernde Baustelle.

Türkisfarbene LED-Strahler verkünden Ende der Bauzeit

Bereits im Sommer 2009 wurden der nördliche Teil und das zehngeschossige Brückenelement des Schimmelpfeng-Hauses aus den 1950er-Jahren, das die Kantstraße überspannte, abgerissen. Grund war der Baustart für das Zoofenster, eines 118-Meter-Hochhauses, das sich auf dem schmalen dreieckigen Grundstück zwischen Kantstraße und Hardenbergstraße vis-à-vis dem Bahnhof Zoo erhebt.

Von dem alten Gebäude blieb zunächst noch der südliche Teil zwischen Kudamm und Kantstraße stehen. Zwischen Dezember 2012 und Februar 2013 rückten auch hier die Bagger an, um Platz zu schaffen für das gegenüber dem Zoofenster gelegene "Upper West", das mit seinen ebenfalls 118 Metern nun den Breitscheidplatz an seiner nordwestlichen Ecke einrahmt.

"Upper West" bringt die City West zum Leuchten

Dass es mit der Bauzeit nun endlich vorbei ist, verkünden seit dieser Woche auch türkisfarbene LED-Strahler aus 140 Zimmern. Ein Beamer wirft das Logo des "Motel One" an die Fassade. "Das Farbenspiel dient dazu, Berlin und seine Gäste auf das neue Haus aufmerksam zu machen", sagte Hoteldirektor Miljan Draskovic, der am Dienstag schon einmal zu einem Vorab-Rundgang durch sein Haus eingeladen hatte.

Auf 18 der insgesamt 33 Etagen ist nun die Hotelkette "Motel One" größter Mieter im Hause. Mit 582 Zimmern wird das "Upper West" zudem auch ihr größtes Haus. Vorerst. Denn bereits Ende dieses Jahres wird am Alexanderplatz in Mitte das zehnte Hotel der Kette in Berlin mit sogar 700 Zimmern öffnen. Dann verfügt "Motel One" insgesamt über 3700 Zimmer in der Hauptstadt.

So steigt der Upper-West-Tower in Berlin empor

Vor der luxuriösen Konkurrenz im benachbarten "Waldorf Astoria" muss sich das Budget-Hotel indes nicht verstecken. Das Interieur der Zimmer und auch die Gestaltung der Lobby, vor allem aber des Lounge- , Bar- und Frühstücksbereichs in der zehnten Etage steckt voller liebevoller und edler Design-Details. So sorgen Möbel des italienischen Luxuslabels Baxter für ein modern-exklusives Ambiente.

Kleine Marmortische, Ledersessel, Samtvorhänge und Smart TV lassen auch in den Zimmern eine durchdachte funktionale, aber gleichzeitig auch wohnliche Atmosphäre spüren. "Die Lobby haben wir als Hommage an die Filmstadt Berlin gestaltet", erläuterte Ursula Schelle-Müller, Leiterin Marketing & Design. Goldene Bären schmücken die Wand hinter der Rezeption, eine alte Kamera und großformatige Schwarz-Weiß-Bilder deutscher Schauspieler, die Jim Rakete eigens für das Hotel fotografiert hat, zieren die Wände.

"Upper West" - Zu Besuch auf Berlins höchster Baustelle

Auch der Frühstücksbereich greift das Film-Thema auf. Filmrollen aus Babelsberg dienen als Dekoration, Wandmalereien zeigen eine typische Berlinale-Szene mit rotem Teppich vor dem Zoo Palast. Die zehnte Etage mit ihrer Deckenhöhe von fünf Metern und der Sommerterrasse auf dem Riegelgebäude am Breitscheidplatz ist ohnehin das Schmuckstück des Hauses, das zudem allen Besuchern und nicht nur den Übernachtungsgästen offen steht.

Während inzwischen auch alle Büroetagen im Turm vermietet sind, ist bei der Top-Lage alles offen. Noch ist nicht entschieden, wer die Skybar im 33. Geschoss, mit Blick bis weit über die Stadtgrenzen hinaus, betreiben wird. Man sei in Verhandlungen, heißt es.

Der Turmbau in Zahlen

Bauphase: Architekt für den städtebaulichen Entwurf und die Fassadenplanung des "Upper West" ist Christoph Langhof, Berlin. Das Büro KSP Jürgen Engel Architekten (Berlin) wurde mit der Entwurfs- und Objektplanung beauftragt. Der Bauherr, die Strabag Real Estate, startete im Frühjahr 2013 mit dem Aushub der Baugrube. 2014 verkaufte die Strabag das im Bau befindliche Gebäude an die amerikanische RFR Holding. Im Frühjahr 2017 sollen alle Arbeiten an dem Turm und dem zum Breitscheidplatz hin vorgelagerten Riegelgebäude abgeschlossen sein.

Skyline: Das "Upper West" ist 118 Meter hoch. Nach dem "Park-Inn-Hotel" am Alexanderplatz (125 Meter), dem Hochhaus der Treptowers (125 Meter) und dem Steglitzer Kreisel (113 Meter) ist es zusammen mit dem benachbarten Zoofenster das vierthöchste Gebäude Berlins.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.