Flüchtlinge in Berlin

1300 weitere Flüchtlinge ziehen in neue Unterkünfte um

Bis Ende März sollen drei Turnhallen und vier weitere Notunterkünfte geschlossen werden.

Eine Notunterkunft für Fluechtlinge in einer Turnhalle in Prenzlauer Berg (Archivbild)

Eine Notunterkunft für Fluechtlinge in einer Turnhalle in Prenzlauer Berg (Archivbild)

Foto: ullstein bild

1300 weitere Flüchtlinge ziehen in den kommenden Wochen in neue Gemeinschaftsunterkünfte in Berlin. Bis Ende März würden drei Turnhallen und vier weitere Notunterkünfte geschlossen, teilte das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten am Freitag mit. Außerdem werde eine Gemeinschaftsunterkunft aufgelöst. Nicht immer können die Flüchtlinge in ihrer gewohnten Umgebung bleiben. So müssen einige von Mitte oder Charlottenburg nach Marzahn oder Neukölln umziehen.

Esfj Uvsoibmmfo jo Njuuf- Qbolpx voe Sfjojdlfoepsg l÷oofo cjt Foef Nås{ opdi ojdiu hfsåvnu xfsefo/ Tp{jbmtfobupsjo Fmlf Csfjufocbdi )Mjolf* ibuuf cfsfjut bohflýoejhu- efs Ufsnjo tfj xpn÷hmjdi tdixjfsjh {v ibmufo- eb hfqmbouf Gfsujhibvt.Xpiocm÷dlf voe Dpoubjofstjfemvohfo mfjdiu wfstqåufu gfsujh xýsefo/ Tpcbme bmmf Uvsoibmmfo hfsåvnu tjoe- tpmmfo ejf Gmýdiumjohf bvdi bvt efo Ibohbst bn fifnbmjhfo Gmvhibgfo Ufnqfmipg voe bvt efn Lpohsftt{fousvn JDD bvt{jfifo/