Berlin

Keine weiteren Masern-Infektionen in der Kinderklinik

Das mit Masern infizierte Baby aus Reinickendorf hat in der Helios-Kinderklinik Buch offenbar keine anderen Personen angesteckt. „Bislang sind bei uns keine Patienten oder Mitarbeiter von einer Erkrankung betroffen. Wir weisen diese aber vorsorglich auf den Sachverhalt hin, um jedes Risiko ausschließen zu können“, teilte Helios mit. „Der Kreis der Kontaktpersonen war offenbar deutlich kleiner als zunächst befürchtet“, sagte Reinickendorfs Gesundheitsamtsleiter Patrick Larscheid am Freitag. Es habe jedoch eine reale Ansteckungsgefahr für jeden bestanden, der mit dem Baby in Kontakt gekommen sei, ohne immunisiert worden zu sein.

Das neun Monate alte Kind sei offenbar nur mit dem Krankenhauspersonal in Kontakt gekommen, sagte der für Buch zuständige Pankower Gesundheitsstadtrat Torsten Kühne (CDU). „Der Säugling ist glücklicherweise direkt auf die Station eingeliefert worden. Kontakt zu anderen Patienten hat es offenbar nicht gegeben“, sagte Kühne.Die Klinikmitarbeiter würden nun betriebsärztlich betreut. Ob alle geimpft waren, müsse nun geklärt werden.

Am Mittwoch hatte das Gesundheitsamt Reinickendorf mitgeteilt, dass ein neun Monate alter Säugling aus dem Bezirk, der an Masern erkrankt war, in der Station für Onkologie und Hämatologie der Kinderklinik Buch mit hoher Wahrscheinlichkeit Mitpatienten, aber möglicherweise auch Besucher und medizinisches Personal angesteckt habe. Die Helios-Kliniken hatten allerdings erhebliche Zweifel daran angemeldet, dass der Säugling während seines Aufenthalts in der Kinderklinik in Buch noch in einer ansteckenden Phase der Masernerkrankung war. „Wir entnehmen dem Krankheitsverlauf, dass das Kind bis zur Entlassung am 10. Februar hochansteckend war“, bekräftigte Gesundheitsamtsleiter Larscheid auch auf nochmalige Nachfrage der Berliner Morgenpost.

Unterdessen ist die Zahl der bestätigten Masernfälle in Berlin auf 21 gestiegen. Die meisten Fälle gibt es demnach in Reinickendorf (9), gefolgt von den Bezirken Mitte und Spandau (jeweils 3) und Marzahn-Hellersdorf (2). In Charlottenburg-Wilmersdorf, Friedrichshain-Kreuzberg, Tempelhof-Schöneberg und Treptow-Köpenick ist jeweils ein an Masern Erkrankter gemeldet worden.