Tegel und Schönefeld

Streik an Berliner Flughäfen: Das müssen Passagiere wissen

Das Bodenpersonal an den Flughäfen Tegel und Schönefeld will am Freitag streiken. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Ausstand.

Der Flughafen Tegel

Der Flughafen Tegel

Foto: Hannibal Hanschke / dpa

Die Berliner Morgenpost beantwortet die wichtigsten Fragen zum Streik in Tegel und Schönefeld:

Wie erfahre ich, ob mein Flug betroffen ist?

Die Airlines geben auf ihren Websites Informationen zum aktuellen Flugplan. Es wird dringend empfohlen, vor Flugantritt zu prüfen, ob der eigene Flug von den Streiks betroffen ist.

Aktuelle Informationen über Verspätungen und Flugausfälle gibt es auch auf der Website der beiden Flughäfen in Tegel und Schönefeld.

Mein Flug fällt aus. Und jetzt?

Sollte ein Flug wegen eines Streiks bei der Airline gestrichen werden, haben Kunden einen Anspruch auf einen Ersatzflug, wie die Verbraucherzentralen auf ihrer Internetseite mitteilten. Dieser kann durch die Fluglinie selbst oder auch von anderen Anbietern durchgeführt werden. Die Fluglinie muss aber sicherstellen, dass der Reisende an dem gebuchten Ziel ankommt. Wenn kein Ersatzflug bereitgestellt wird, kann der Reisende den Kaufpreis für das Flugticket zurückverlangen. Dies ist auch möglich, wenn der Fluggast durch lange Wartezeiten schlichtweg die Lust an der Reise verloren hat. Die Rückforderung des Kaufpreises sollte schriftlich erfolgen. Einen Musterbrief dazu stellen die Verbraucherzentralen im Internet bereit. Auch bei Verspätungen ab fünf Stunden kann der Ticketpreis zurückerstattet werden und die Reise storniert werden.

Mein Flug ist durch den Streik verspätet. Welche Rechte habe ich?

Dem Kunden von Fluglinien stehen nach der Fluggastrechteverordnung der EU bei Verspätungen sogenannte Betreuungsleistungen zu. Die Leistungen reichen von Essen und Getränken über das Recht auf zwei Telefonate oder E-Mails hin zu einem Hotelzimmer, wenn der Flug erst am nächsten Tag stattfindet. Die Beförderung zu dem entsprechenden Hotel muss ebenfalls die Fluglinie zahlen. Als Verspätung gilt eine Zeit von zwei Stunden bei Kurzstrecken (bis 1500 km), von drei Stunden bei Mittelstrecken (bis 3500 km) und von vier Stunden bei Langstrecken (über 3500 km).

Worum geht's bei dem Streik überhaupt?

Zum Bodenservice an den Flughäfen zählen zum Beispiel Check-in und Gepäckabfertigung, aber auch das Einwinken und Betanken der Maschinen. Die monatelangen Tarifverhandlungen stecken nach Angaben der Gewerkschaft Verdi fest. Im Moment erhielten Beschäftigte rund elf Euro in der Stunde. Verdi fordert einen Euro mehr pro Stunde und verlangt ein verbessertes Tarifsystem mit mehr Aufstiegsmöglichkeiten und weniger Teilzeit-Jobs. Die Arbeit des Bodenpersonals sei sicherheitsrelevant. Die Arbeitsbelastung habe in den vergangenen Jahren durch mehr Passagiere zugenommen.

Mehr zum Thema:

Was Passagiere bei einem Streik am Flughafen wissen müssen

Am Donnerstag wird in Tegel und Schönefeld nicht gestreikt

Flughafen Schönefeld schlechtester Airport der Welt

Am Wochenende drohen in Berlin neue Streiks

So sieht die BER-Baustelle von innen aus

Die BER-Baustelle öffnete für einen Presserundgang die Tore. Medienvertreter konnten sich ein Bild vom Fortschritt auf der Flughafenbaustelle machen. Die rund 600 Arbeiter sind vor allem mit Kleinbaustellen am Terminal beschäftigt.
So sieht die BER-Baustelle von innen aus
© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.