Statistik 2016

Polizei zählt antisemitische Straftaten in Berlin

Viele antisemitische Vorfälle fallen in die Bereiche Volksverhetzung und Propaganda. Es gab aber auch gewalttätige Angriffe auf Juden.

Ein Mitglied einer jüdischen Gemeinde

Ein Mitglied einer jüdischen Gemeinde

Foto: Ingo Wagner / dpa

Die Berliner Polizei hat im vergangenen Jahr nach einer vorläufigen Statistik 173 antisemitische Straftaten gezählt. Das geht aus einer Antwort des Senats vom Donnerstag auf eine Grünen-Anfrage hervor. In den Jahren zuvor waren es jeweils zwischen etwa 140 und 190 Taten. Die meisten Täter sind Neonazis und andere Mitglieder der rechtsextremen Szene.

Viele Taten fallen in den Bereich der Volksverhetzung und der Propaganda, etwa durch judenfeindliche Beschimpfungen, Mails oder Internetveröffentlichungen.

Es gab aber auch mehrere gewalttätige Angriffe auf Juden. Die Polizei registrierte sechs Opfer. Die tatsächliche Zahl antisemitischer Taten dürfte weitaus höher sein; viele Opfer melden sich nicht bei der Polizei.

Mehr zum Thema:

Holocaust-Mahnmal: Provokante Kunstaktion mit KZ-Fotos

Wie ein Jude versucht, Religionen in Neukölln zu versöhnen

Wie aus Nazi-Hetze Werbung für jüdische Geschäfte wird