Polizei Berlin

Fünf Berliner Dienstwaffen verschwunden

Sie wurden bei Wohnungseinbrüchen und aus einem Polizeiauto gestohlen – oder auf einer Toilette liegengelassen.

Fünf Berliner Dienstwaffen verschwunden

Fünf Berliner Dienstwaffen verschwunden

Foto: imago stock&people

Der Berliner Polizei sind seit 2010 sechs Dienstwaffen abhandengekommen. Das geht aus einer Antwort auf eine Anfrage der Berliner Morgenpost hervor. In einem Fall konnte die Waffe wiederbeschafft werden. Aktuell führt der Fall eines bei der Polizei angestellten Objektschützers zu Diskussionen, dem seine Dienstwaffe bei einem Toilettengang auf dem S-Bahnhof Grunewald vor knapp zwei Wochen abhandengekommen ist. Momentan ist unklar, ob er die Pistole liegen ließ oder sie ihm gestohlen wurde. Als er den Verlust bemerkte, war die Waffe bereits verschwunden.

In drei Fällen wurden die Waffen bei Wohnungseinbrüchen entwendet. In einem Fall wurde die Dienstwaffe auf einer Toilette außerhalb des Dienstgebäudes liegen gelassen. In einem weiteren Fall wurde eine Dienstwaffe aus einem Polizeifahrzeug gestohlen. Hier brachen die Täter während eines Polizeieinsatzes ein Zivilfahrzeug auf und entwendeten während der kurzen Abwesenheit der Beamten die Waffe. Die 2013 auf einer Toilette liegen gelassene Waffe konnte wiedergefunden werden.

Der Fall ähnelt dem des Objektschützers, dem seine Waffe auf dem S-Bahnhof Grunewald abhanden kam. Ein Streifenpolizist hatte damals seine Dienstwaffe auf der Toilette einer Tankstelle vergessen.

Ein Unbekannter hatte die Waffe mitgenommen. Durch Videoaufnahmen der Tankstelle war die Polizei damals dem 23-jährigen Dieb auf die Schliche gekommen und nahm ihn fest. Die Dienstwaffe (Sig Sauer P6) inklusive Munition lag unbenutzt bei ihm zu Hause.

Warum Polizisten in der Freizeit keine Waffe tragen sollten

Keine Dienstwaffe in der Freizeit: Bei der Polizei rumort es

77 Mal schossen Berliner Polizisten mit ihren Dienstwaffen

Für Aufsehen hatte vergangenes Jahr auch ein Fall aus Leipzig gesorgt. Dort legten Polizisten beim Abrüsten eines Funkstreifenwagens am 11. August zur Übergabe an die nächsten Nutzer eine Maschinenpistole (Heckler & Koch MP5) und die zugehörige Munitionstasche mit zwei Magazinen auf dem Dach des Fahrzeuges ab – und fuhren los. Während die Munition von einem Finder zurückgegeben wurde, blieb die Maschinenpistole verschwunden. Suchmaßnahmen blieben ohne Erfolg. Die Polizei in Leipzig hat 1000 Euro Finderlohn ausgesetzt. In Sachsen sind laut Polizei seit 2010 zwei Pistolen und eben jene Maschinenpistole abhandengekommen. In Berlin gibt es derzeit keine Bestrebungen, eine Belohnung für die am S-Bahnhof Grunewald verloren gegangene Waffe auszuloben.

Dienstpistolen müssen sicher unter Verschluss sein

Es gibt sehr strenge Vorschriften zur Verwahrung von Dienstwaffen. Wenn beispielsweise wegen einer „Großlage“ Beamte aus anderen Bundesländern zum Einsatz kommen, dann müssen bei der Unterbringung der Einsatzkräfte in einer Turnhalle speziell gesicherte Verschlussmöglichkeiten für die Dienstwaffen eingerichtet werden. Für Dauerwaffenträger gilt: Auf dem Dienstweg muss die Waffe am Körper getragen und außerhalb der Dienstzeit sicher verwahrt werden.