Konzerthausorchester

Wie klingt eigentlich eine Currywurst?

Klassische Instrumente imitieren das Geräusch einer brutzelnden Currywurst. Das Konzerthausorchester mit einer Hommage an Berlin.

Künstler des Konzerthausorchesters aus Berlin imitieren die Klänge der Hauptstadt

Künstler des Konzerthausorchesters aus Berlin imitieren die Klänge der Hauptstadt

Foto: Marc Borggreve

Das Geräusch einer sich schließenden S-Bahn-Tür, das Tuckern der Dampfer auf der Spree oder eben der Klang brutzelnder Currywürstchen - Das Konzerthausorchester Berlin spielt die Melodien der Stadt auf klassischen Instrumenten nach. Selbst Pommes, die in Fett schwimmen, werden dabei nachgeahmt. Unter dem Hashtag #Klangberlins sammelt das Orchester typische Berliner Geräusche und richtet sich damit mit einer Hommage an die Hauptstadt.

Seit dem 16. Januar ist das erste Video zu sehen. Zwölf weitere kurze Videos werden folgen. Auf dem Youtube-Kanal des Konzerthausorchesters wird täglich ein neues Video zum Klang Berlins veröffentlicht. Die Stücke wurden eigens komponiert von Michael Edwards und Christian Tschuggnall. "Durch diese völlig neue Interpretation der Metropolen-Geräusche unterstreicht das Konzerthausorchester Berlin nicht nur sein Können, sondern vor allem auch seine Experimentierfreudigkeit, Offenheit und natürlich die Liebe zur Heimatstadt", teilt das Konzerthaus mit.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.