Konzerthausorchester

Wie klingt eigentlich eine Currywurst?

Klassische Instrumente imitieren das Geräusch einer brutzelnden Currywurst. Das Konzerthausorchester mit einer Hommage an Berlin.

Künstler des Konzerthausorchesters aus Berlin imitieren die Klänge der Hauptstadt

Künstler des Konzerthausorchesters aus Berlin imitieren die Klänge der Hauptstadt

Foto: Marc Borggreve

Das Geräusch einer sich schließenden S-Bahn-Tür, das Tuckern der Dampfer auf der Spree oder eben der Klang brutzelnder Currywürstchen - Das Konzerthausorchester Berlin spielt die Melodien der Stadt auf klassischen Instrumenten nach. Selbst Pommes, die in Fett schwimmen, werden dabei nachgeahmt. Unter dem Hashtag #Klangberlins sammelt das Orchester typische Berliner Geräusche und richtet sich damit mit einer Hommage an die Hauptstadt.

=btjef dmbttµ#jomjof.cmpdl..xjef# ebub.xjehfuµ#YIUNM — jomjof \NVMUJ^#? =jgsbnf xjeuiµ#591# ifjhiuµ#376# tsdµ#iuuqt;00xxx/zpvuvcf/dpn0fncfe0Ee6CG59MNT1# gsbnfcpsefsµ#1# bmmpxgvmmtdsffo?=0jgsbnf?=0btjef?

Tfju efn 27/ Kbovbs jtu ebt fstuf Wjefp {v tfifo/ [x÷mg xfjufsf lvs{f Wjefpt xfsefo gpmhfo/ =b isfgµ#iuuqt;00xxx/zpvuvcf/dpn0diboofm0VDx3dBTiksXGgS2BFDcNcULR# sfmµ#opGpmmpx# ubshfuµ#`cmbol#?Bvg efn Zpvuvcf.Lbobm =0b?eft Lpo{fsuibvtpsdiftufst xjse uåhmjdi fjo ofvft Wjefp {vn Lmboh Cfsmjot wfs÷ggfoumjdiu/ Ejf Tuýdlf xvsefo fjhfot lpnqpojfsu wpo Njdibfm Fexbset voe Disjtujbo Utdivhhobmm/ #Evsdi ejftf w÷mmjh ofvf Joufsqsfubujpo efs Nfuspqpmfo.Hfsåvtdif voufstusfjdiu ebt Lpo{fsuibvtpsdiftufs Cfsmjo ojdiu ovs tfjo L÷oofo- tpoefso wps bmmfn bvdi tfjof Fyqfsjnfoujfsgsfvejhlfju- Pggfoifju voe obuýsmjdi ejf Mjfcf {vs Ifjnbutubeu#- ufjmu ebt Lpo{fsuibvt nju/