Brandenburger Tor

Beatrix von Storch irritiert mit Tweet zu Gedenkbeleuchtung

Nach der Gedenkbeleuchtung mit der Flagge Israels fragt sich Storch, wann das Wahrzeichen schwarz-rot-gold angestrahlt wird.

Beatrix von Storch fragt sich, wann das Brandenburger Tor für die Opfer des Terrors vom Breitscheidplatz schwarz-rot-gold angestrahlt wurde

Beatrix von Storch fragt sich, wann das Brandenburger Tor für die Opfer des Terrors vom Breitscheidplatz schwarz-rot-gold angestrahlt wurde

Foto: dpa Picture-Alliance / Britta Pedersen / picture alliance / dpa

Die Landesvorsitzende der Berliner AfD, Beatrix von Storch, hat mit einem seltsamen Tweet zur Gedenk-Beleuchtung des Brandenburger Tors irritiert. Am Montagabend war auf das Berliner Wahrzeichen die Flagge Israels projiziert worden - eine Geste von Trauer und Anteilnahme nach dem Anschlag in Jerusalem am Sonntag, als ein Terrorist mit einem Lkw in eine Menschenmenge fuhr und vier Soldaten tötete.

"Wann war noch mal die Gedenkanstrahlung in schwarz-rot-gold für die deutschen Terroropfer in der Bundeshauptstadt? WANN???!", schrieb von Storch bei Twitter. Ihrem Post zufolge sei das Brandenburger Tor nach dem Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz nicht zum Gedenken mit den deutschen Nationalfarben illuminiert gewesen. Das allerdings ist unzutreffend: Das Wahrzeichen war direkt am Folgetag schwarz-rot-gold beleuchtet worden, zudem in den Farben der Flagge Berlins.

Beatrix von Storch ist schon mal "mausgerutscht"

Bereits in der Vergangenheit hatte Beatrix von Storch mit wirren Posts in Sozialen Netzwerken auf sich aufmerksam gemacht. So stellte sie im vergangenen Jahr die Forderung auf, an den EU-Außengrenzen auf Flüchtlinge zu schießen, auch auf Frauen und Kinder. Ihre spätere Erklärung: Sie sei von der Maus "abgerutscht".

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.