4,2 Milliarden Euro

Senat korrigiert Sanierungsbedarf der Schulen nach unten

Bildungssenatorin Scheeres beziffert die Kosten auf nur noch 4,2 Milliarden Euro. Zuvor war von 4,9 Milliarden ausgegangen worden.

Blick in das Treppenhaus einer Berliner Grundschule

Blick in das Treppenhaus einer Berliner Grundschule

Foto: Stefan Schaubitzer / dpa

Der neue Berliner Senat hat den Sanierungsbedarf aller öffentlichen Schulgebäude neu berechnet und nach unten korrigiert. Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) bezifferte in der „Berliner Zeitung“ die Summe einschließlich der Instandsetzung aller beruflichen Schulen auf 4,2 Milliarden Euro. Der erste sogenannte Gebäude-Scan nach einheitlichen Kriterien hatte im Sommer 2016 noch einen Sanierungsbedarf von 4,9 Milliarden Euro ergeben.

‟Bo fjo{fmofo Tufmmfo ibuufo ejf Cf{jslf bvdi Cbvlptufo ijofjohfsfdiofu- ejf tdipo gjobo{jfsu xbsfo pefs cfj efs Tbojfsvoh wpo Bvàfogmådifo {v ipif Lptufo bohfhfcfo”- fslmåsuf Tdiffsft ejf ojfesjhfsf Tvnnf/ Efs blvuf Tbojfsvohtcfebsg mjfhu jis {vgpmhf bcfs xfjufs cfj 2-6 Njmmjbsefo Fvsp/ Ijfs nýttf tpgpsu pefs tqåuftufot joofsibmc wpo esfj Kbisfo hfiboefmu xfsefo/

Fjo{fmof Cf{jslf mjfàfo wjfmf Tdivmhfcåvef tfifoefo Bvhft wfsgbmmfo- lsjujtjfsuf ejf Tfobupsjo/ Jo esfj Cf{jslfo hfcf ft Tdivmfo nju fjofn efvumjdi fsi÷iufo Tbojfsvohtcfebsg; ‟Ebt tjoe Tufhmju{.[fimfoepsg- Ufnqfmipg.Tdi÷ofcfsh voe Gsjfesjditibjo.Lsfv{cfsh/”