Anschlag in Berlin

Berichte: Automatisches Bremssystem verhinderte weitere Tote

Ein automatisches Bremssystem in dem Lkw könnte dafür gesorgt haben, dass es nicht noch mehr Tote gab, heißt es in übereinstimmenden Berichten.

Eine Schneise der Verwüstung ist am 20.12.2016 auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin zu sehen. Bei dem möglichen Anschlag mit einem Lastwagen auf den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche am Montagabend (19.12.2016) in Berlin wurden zwölf Menschen getötet, mehr als 50 weitere Personen wurden zum Teil schwer verletzt. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Eine Schneise der Verwüstung ist am 20.12.2016 auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin zu sehen. Bei dem möglichen Anschlag mit einem Lastwagen auf den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche am Montagabend (19.12.2016) in Berlin wurden zwölf Menschen getötet, mehr als 50 weitere Personen wurden zum Teil schwer verletzt. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Foto: Bernd von Jutrczenka / dpa

Ein automatisches Bremssystem könnte die Todesfahrt des Attentäters von Anis Amri so früh gestoppt haben. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge kam der Lkw nur deshalb nach einer relativ kurzen Strecke zum Stehen, weil das System den Aufprall registriert und daraufhin die Bremsen betätigt hatte. Dies habe die Ermittlergruppe "City" herausgefunden, die unter Leitung des Generalbundesanwalts steht und den Anschlag aufklären soll.

Alle News zum Terroranschlag in Berlin

Der Lkw, den Amri durch die Budengasse des Weihnachtsmarktes gesteuert hatte, war nach rund 60 Metern nach links ausgebrochen, hatte zwei Buden zerstört und war dann auf der Fahrbahn der Budapester Straße zu stehen gekommen.

"Diese Technik hat Leben gerettet", zitierten die "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR Berliner Regierungskreise. In Nizza hatte ein Lkw am 14. Juli eine deutlich längere Strecke auf der weltberühmten Promenade des Anglais zurückgelegt. Mehr als 80 Menschen waren dabei ums Leben gekommen.

Zunächst hatte es Spekulationen gegeben, dass der polnische Lkw-Fahrer Schlimmeres verhindert habe, weil er Anis Amri ins Lenkrad gegriffen habe. Allerdings war er wohl nicht mehr in der Lage, in das Geschehen einzugreifen, weil der Attentäter ihn bereits vor dem Anschlag mit einem Kopfschuss tödlich verletzt hatte.

Zuvor war bekannt geworden, dass ein möglicher Kontaktmann von Anis Amri in Tempelhof festgenommen worden war.