Nightlife in Berlin

Tipps zum "geschulten Weggehen": So kommt man in jeden Club

So auf den Weggeh-Abend gefreut und dann vom Türsteher abgewiesen? Das muss nicht sein. Ein Concierge gibt Tipps.

Das "Berghain" (Archivfoto)

Das "Berghain" (Archivfoto)

Foto: picture-alliance / SCHROEWIG/BP / picture-alliance / SCHROEWIG/BP/SCHROEWIG/News & Images

Welcher Dresscode? Was ist in der Warteschlange zu beachten? Wie groß darf eine Gruppe sein? Gernot B. Frank, genannt "Gerry", gibt Profi-Tipps für alle, die in Berlin ausgehen wollen.

In der Ruhe liegt die Kraft. Vorbereitet stehen wir als Gast in der Schlange vor unserem Wunsch-Club. Dem Selekteur kommen wir immer näher. Noch schlimmer. Wir beobachten wie die „Weggeh-Profs“ Küsschen, Bussi und Hallöchen mit Selekteur umgehend eintreten. Unsere Gedanken: Sind sie wirklich Freunde? Alles Show? Ist der Gast ein Bekannter? Ups, da wird schon wieder einer abgelehnt. Dreht sich um und geht seines Weges. Mist. Hab mich so auf den „Weggeh-Abend“ gefreut. Dem Concierge-Dresscode gefolgt. Haare und Make-up sitzen. Bin ich gleich drin, oder darf ich von dannen ziehen? Wie peinlich. Hoffentlich sieht's keiner. Noch schlimmer, kennt mich vielleicht einer. Und postet es noch.

Jetzt. Noch ein Pärchen vor mir. Sie dürfen passieren. Stehen sogar noch auf der GL. Erhalten ein Bändchen. Sind wohl VIPs.

Gespannt rücke ich auf. Bloß nichts anmerken lassen. Hab ja ein eTicket und eine Empfehlung in der Tasche. Stehe vor dem Selekteur. Prüfend werde ich begutachtet. Von oben bis unten. Was fällt dem eigentlich ein? Bin ich nicht gut genug? „Paaaahhhhh“ und wenn ich nicht rein komme - geh ich einfach woanders hin. Nein, nicht gut. Meine Freunde erwarten mich ja. Sind vielleicht schon drin.

Ich beantworte eure Fragen zum "geschulten Weggehen"

Peng! Ich wurde aus meinen Gedanken mit den Worten: „Viel Spaß" gerissen. Die Kordel wird mit einem gleichgültigen überragenden Lächeln des Selekteurs geöffnet. Ich bin drin.

Als Concierge empfehle ich nicht nur tolle Events und Locations. Ich darf auch gern auf den Dresscode hinweisen. Bin vor Ort. Live dabei und beantworte eure Fragen zum "geschulten Weggehen". Sprecht mich einfach an.

Hier hat dein Concierge ein paar Tipps zusammengestellt. Viel Vergnügen beim Testen.

Tipp 1: Wir haben das Recherchieren gelernt. Nachdem die im Club gespielte Musik, die DJ´s, Gäste auf der Club-Seite erkundet wurden, beachten Sie auf jeden Fall den DressCode. Wird in der Regel von Veranstaltern und Club angegeben.

Tipp 2: Auch bei Nervosität. Treten sie freundlich vor den Selekteur des Clubs. Damen sogar mit einem Lächeln. Herren ruhig und interessiert freundlich. Herren werden wie bei einem Vorstellungsgespräch beim neuen Job geprüft. Nicht breitbeinig und provozierend mit Hände in den Taschen vor ihm stehen.
Immer merken - Der Selekteur hat die Aufgabe, auf den Stil der Gäste zu achten. Ob sie passen. Ob wir passen. Jedoch sind der Club und sein Team Gastgeber und wünschen sich Gäste. Uns als zahlende Gäste. Eine Mischung aus „Nervosität“ und „Wissen, dass wir gewünschte Gäste sind“ macht uns dann vor dem Einlass sicher und sensibel.

Tipp 3: Communities und Einladungen nutzen. zB: „Wir durften uns auf der Facebook Seite Ihres Clubs eintragen und erhielten somit eine Bestätigung.“

Tipp 4: Als Gruppe zusammen in den Club: 2-3 Damen und höchstens 2 Herren. Damen bitte als erstes an den Selekteur herantreten lassen. Sie haben es drauf.

Tipp 5: eTicket Systeme nutzen. Das eTicket ruhig drucken und als Papier bereithalten. Oder das SmartPhone bereithalten, auf dem das Ticket zu sehen ist.

Tipp 6: Kontakt per Mail mit Veranstalter der Party aufnehmen, geht auch per Facebook auf deren Seiten/Events (Nachricht senden). Namen merken und diesen gern beim Selekteur erwähnen.

Tipp 7: Auch mal früher in den Club. 20 Minuten nach Opening. Keine Schlange vor dem Club. Der Selekteur ist in der Regel für feste Tage eingeteilt. Freitag und Samstag ist anders als Montag oder Donnerstag. Merkt sich dein Gesicht schneller, als wenn du zur Hype-Zeit in der Schlange stehst. Vorteil des früher Erscheinens: Die Clubs halten Angebote in den ersten 2-3 Stunden bereit. So wirst du zu einem „Stammgast“.

Top Tipp: Reservierung über einen Concierge oder Freunde aus der Hotellerie. Sie haben einen direkten Draht zum Club. Dieses am Eingang charmant freundlich erwähnen und um Eintritt bitten.

Weitere Tipps vom eConcierge gibt es in seinem Blog.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.