Berlin

Danke für die „Schöne Bescherung“

Leser und Berliner Firmen spenden 60.000 Euro für die Weihnachtsaktion

Zum 14. Mal hatte die Berliner Morgenpost mit ihrem Verein Berliner helfen dazu aufgerufen, bei benachteiligten und chronisch kranken Berliner Kindern und Jugendlichen für eine „Schöne Bescherung“ zu sorgen. Die Bitte blieb nicht ungehört: 60.000 Euro wurden in den sechs Wochen bis Weihnachten von Lesern der Berliner Morgenpost und der „Berliner Woche“ gespendet, um Kinder- und Jugendeinrichtungen der Stadt zu unterstützen.

Mit einer Spende aus der Weihnachtsaktion können im nächsten Jahr 51 Kinder aus einkommensschwachen Familien an einer Skireise des Spandauer Jugendclubs Wildwuchs ins Fichtel­gebirge teilnehmen. „Für solche ,kleinen Fische’ wie den Sportjugendclub Wildwuchs wird es immer schwerer, Spenden zu akquirieren, denn in der Regel werden nur die ,Großen’ wahrgenommen“, sagt Brigitte Fuchs, die Leiterin des Jugendclubs.

Auch das Multikulturelle Jugend Integrationszentrum Mji in Charlottenburg ist ein kleines Projekt. In privater Initiative entstanden, bietet es Hausaufgaben- und Nachhilfe für Kinder aus bildungsschwachen Familien. „Gerade die Mädchen wollen unbedingt lernen, viele kommen jeden Nachmittag“, berichtet Einrichtungsleiter Ibrahim Ali Khan. Studenten und Lehrer im Ruhestand gehen mit den Schülern geduldig die Aufgaben durch und arbeiten mit ihnen an mitgebrachten Laptops. Eine Spende aus der Weihnachtsaktion hilft dem Verein bei den Kosten für die Räume an der Kaiser-Friedrich-Straße.

Unterstützt wird auch der ambulante Kinder-Hospizdienst Berliner Herz, bei dem ehrenamtliche Helfer Familien mit schwerkranken Kindern entlasten. Dank einer Spende aus der „Schönen Bescherung“ kann auch im kommenden Jahr wieder das Feriencamp für Mädchen und Jungen mit unheilbaren Nerventumoren in Brandenburg stattfinden. Auch Kinder mit Dystonie, einer Bewegungsstörung, profitieren von der „Schönen Bescherung“.

Oft sind es kleine Summen, die Kindern in Heimen oder einkommensschwachen Familien das heiß ersehnte Skateboard oder die Teilnahme an der Ferienfreizeit ihres Sportvereins ermöglichen. „Für solche Extras haben wir keine Mittel zur Verfügung. Ich bin sehr dankbar für die unbürokratische finanzielle Hilfe durch Berliner helfen e.V.“, sagt ein Jugendpfleger aus Pankow.

Spenden aus der „Schönen Bescherung“ wirken noch lange nach dem Weihnachtsfest. In den Jahren 2015/2016 wurden insgesamt 33 Vereine, Projekte, Einrichtungen und Einzelfälle unterstützt. Ohne Spenden und ehrenamtliche Helfer hätten es viele Kinder in Berlin noch schwerer, sich in ihrem Umfeld zu behaupten und eine Perspektive für die Zukunft zu entwickeln. Wir sagen deshalb allen Spendern: Herzlichen Dank!

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.