Wetter

Sturmwarnung: Gärten und Parks in Berlin bleiben geschlossen

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Wind und Sturm. Die Gärten und Parks der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten bleiben zu.

Eine Joggerin vor dem Schloss Charlottenburg

Eine Joggerin vor dem Schloss Charlottenburg

Foto: Maurizio Gambarini / dpa

Wegen der aktuellen Sturmwarnung sind die Gärten und Parks der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) bis zur amtlichen Entwarnung geschlossen. Das teilte die Stiftung am Dienstag mit.

Die vorläufige Schließung gelte auch für alle in den Parkanlagen befindlichen Schlösser. In den märkischen Schlössern und Parks (Rheinsberg, Paretz, Caputh, Oranienburg, Königs Wusterhausen) könne es ebenfalls zu unwetterbedingten Schließungen kommen, hieß es weiter.

Die SPSG bittet um Verständnis, dass auch in den nächsten Tagen aufgrund möglicher Schäden und Aufräumarbeiten Einschränkungen für den Besucherverkehr möglich sind.

Der Deutsche Wetterdienst warnt derzeit amtlich vor Windböen mit Geschwindigkeiten um die 60 km/h. In Schauernähe sowie in exponierten Lagen müsse mit Sturmböen um 70 km/h gerechnet werden, so die Meteorologen. Die Warnung galt zunächst bis Dienstag, 18 Uhr.

Gewitter und Sturmböen sind seit Montagabend über Berlin und Brandenburg gezogen. Die Schäden hielten sich aber in Grenzen, wie Polizei und Feuerwehr am Dienstagmorgen mitteilten.

Außer einigen umgekippten Bäumen oder lockeren Bauteilen gab es zunächst keine entsprechenden Meldungen. Die Feuerwehr registrierte trotz teilweise starken Regens weder in Berlin noch in Brandenburg überdurchschnittlich viele Einsätzen.