Nach LKW-Attentat

Sohn des Terroropfers aus Israel entzündet Chanukka-Kerze

Mit der Entzündung der vierten Kerze des Chanukka-Leuchters am Brandenburger Tor wird der Opfer des Anschlags in Berlin gedacht.

Es ist der größte Chanukka-Leuchter Europas

Es ist der größte Chanukka-Leuchter Europas

Foto: Jörg Carstensen / dpa

Der Sohn des israelischen Opfers des Terroranschlags von Berlin wird am Abend die vierte Kerze des Chanukka-Leuchters am Brandenburger Tor entzünden. Mit der Aktion soll den Opfern des LKW-Attentats gedacht werden. Vertreter muslimischer, jüdischer und christlicher Verbände haben ihre Teilnahme angekündigt.

Themenseite: Terror-Anschlag in Berlin

Bei der getöteten Israelin handelt es sich um die 60-jährige Dalia Elyakim aus Herzlia. Ihr Mann Rami Elyakim wurde bei dem Anschlag am 19. Dezember auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz selbst schwer verletzt und befindet sich noch im Krankenhaus. Seine Frau wurde in der vergangenen Woche in Herzlia bestattet.

Die Angst der Berliner vor Terroranschlägen steigt deutlich

Bei der Entzündung des Leuchters gegen 18.30 Uhr werden auch weitere Angehörige von Verletzten und Toten anwesend sein. Der traditionelle Chanukka-Leuchter am Brandenburger Tor wurde am Donnerstag aufgestellt. Er ist der größte Chanukka-Leuchter Europas.

Die Aktion zum Jüdischen Lichterfest wird vom Bildungszentrum Chabad organisiert. Mit dem achttägigen Chanukka-Fest erinnern Gläubige an die Neuweihe des Tempels in Jerusalem im Jahr 165 v. Chr. Dieses Jahr beginnt es am 24. Dezember. Am 27. Dezember werden am Brandenburger Tor die Lichter entzündet. mit dpa