Anschlag in Berlin

Petition fordert Verdienstkreuz für polnischen Lkw-Fahrer

Vermutlich hat Lukasz U. beim Anschlag in Berlin mehrere Menschenleben gerettet. Eine Petition fordert nun das Bundesverdienstkreuz.

Der beschädigter LKW (oben) neben dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz

Der beschädigter LKW (oben) neben dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz

Foto: Rainer Jensen / dpa

Eine Online-Petition fordert das Bundesverdienstkreuz für den polnischen Lkw-Fahrer Lukasz U., der beim Anschlag in Berlin auf dem Beifahrersitz saß und mit dem Attentäter gekämpft haben soll.

Initiatorin Constanze Stelzenmüller schrieb auf der Plattform Change.org, der polnische Fahrer sei ein Held, weil sein Ringen mit dem Täter vermutlich mehrere Menschenleben gerettet habe. Der Mann war tot im Führerhaus gefunden worden.

Weiter schreibt sie: "Er hat großes Zeichen gesetzt für die Freundschaft und Aussöhnung zwischen unserem Land und Polen--dem unsere Vorfahren Furchtbares angetan haben." Für seine Tapferkeit verdiene er Deutschlands höchsten Orden.

Am Heiligabend kamen bis zum Mittag 13.550 Unterschriften zusammenkamen. Sie solle an Bundespräsident Joachim Gauck gesendet werden. Der inzwischen von der Polizei in Italien getötete mutmaßliche Attentäter Anis Amri hatte am Montag den Lkw in den Weihnachtsmarkt gesteuert, 12 Menschen getötet und mehr als 50 verletzt.

Ein Brite hat derweil auf einer Crowdfunding-Plattform um Spenden für Lukasz U. gebeten. Bis Heiligabend kamen bereits 150.000 Euro zusammen.

Mehr zum Thema:

Erfahren Sie alle aktuellen Entwicklungen hier im Newsblog

Brite sammelt über 150.000 Euro für getöteten Lkw-Fahrer

Nach Amris Tod suchen die Behörden seine Komplizen

Opfer des Anschlags haben keinen Anspruch auf Entschädigung

Erstochener Schüler: Polizei prüft Verbindung zu Anis Amri

Die Chronik des Anschlags auf den Weihnachtsmarkt