Thomas de Maizière

Berlin sollte Haltung zur Videoüberwachung überdenken

Der Bundesinnenminister ruft den Berliner Senat dazu auf, seine Haltung zur Videoüberwachung "dringend" zu überdenken.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière

Bundesinnenminister Thomas de Maizière

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat den Berliner Senat aufgerufen, seine Haltung zur Videoüberwachung „dringend“ zu überdenken.

De Maizière verwies in der „Bild am Sonntag“ auf die Linie der Bundesregierung: „Das Bundeskabinett hat am Mittwoch ein Gesetz beschlossen, das die Videoüberwachung an öffentlichen Plätzen erleichtert und damit einen wichtigen Beitrag zur Kriminalitätsbekämpfung leisten wird.“

Zusätzlich werde daran gearbeitet, Gesichtserkennungs-Software einsetzen zu können. „Dann könnte man zur Fahndung ausgeschriebene Personen leichter entdecken, immer wenn sie an einer Videokamera vorbeikommen.“

Der rot-rot-grüne Berliner Senat strebt nach dem Anschlag an der Gedächtniskirche, einem zentralen Ort der Hauptstadt, keine Ausweitung der Videoüberwachung an.

Mehr zum Thema:

Erfahren Sie alle aktuellen Entwicklungen hier im Newsblog

Nach Amris Tod suchen die Behörden seine Komplizen

Opfer des Anschlags haben keinen Anspruch auf Entschädigung

Erstochener Schüler: Polizei prüft Verbindung zu Anis Amri

Die Chronik des Anschlags auf den Weihnachtsmarkt