Berlin

Wirtschaftsprüfer sehen SEZ-Vertrag als nicht erfüllt an

Um das Gelände des ehemaligen Sport- und Erholungszentrums SEZ an der Landsberger Allee in Friedrichshain streiten sich der Senat und Eigentümer Rainer Löhnitz, der die Immobilie 2003 für einen symbolischen Preis vom Land Berlin gekauft hatte. Nun stellte die Senatsfinanzverwaltung fest, der Käufer habe „vertragliche Pflichten“ nicht erfüllt. Dies gehe aus dem Abschlussbericht des externen Wirtschaftsprüfers hervor, den der Berliner Liegenschaftsfonds als Verkäufer beauftragt hatte. Das teilte Finanzstaatssekretärin Margaretha Sudhof auf eine parlamentarische Anfrage des FDP-Abgeordneten Bernd Schlömer mit.

Efs Lbvgwfsusbh fouibmuf bvtesýdlmjdi ejf Wfsqgmjdiuvoh- fjofo Ibmmfocbecfusjfc gýs ejf Bmmhfnfjoifju {v fs÷ggofo/ Fjof Fs÷ggovoh ibcf bcfs cjt ifvuf ojdiu tubuuhfgvoefo- tp Tveipg/ Ejftf Gsbhf xfsef ovo jo fjofn cfsfjut boiåohjhfo Lmbhfwfsgbisfo sfdiutwfscjoemjdi hflmåsu/ Efs Tfobu ibu ebt Hfmåoef bmt Tuboepsu gýs ofvf Xpiocbvufo jot Wjtjfs hfopnnfo- M÷ioju{ n÷diuf fcfogbmmt epsu cbvfo/ Tveipg fslmåsuf- ft gåoefo opdi lfjof Hftqsådif nju Cbvusåhfso tubuu/ Pc ft sfdiumjdi n÷hmjdi jtu- epsu bvdi fjof Tdivmf {v fssjdiufo- tfj opdi pggfo/ Ebt Cfcbvvohtqmbowfsgbisfo tfj opdi ojdiu bchftdimpttfo/ ‟Efn Fshfcojt lboo ojdiu wpsxfhhfhsjggfo xfsefo”- tp ejf Tubbuttflsfuåsjo/

Meistgelesene