Neue Senatssprecherin

Claudia Sünder wird neue Sprecherin des Berliner Senats

Zuletzt war sie Sprecherin des Wohnungsunternehmens Degewo. Nun folgt sie Daniela Augenstein auf dem Posten der Senatssprecherin.

Claudia Sünder

Claudia Sünder

Foto: Degewo

Berlins rot-rot-grüne Landesregierung bekommt endlich eine Sprecherin. Die Wahl des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller (SPD) fiel auf die Politikwissenschaftlerin Claudia Sünder. Die 47-Jährige werde ihren Dienst Anfang Januar antreten und als Senatssprecherin und Leiterin des Presse- und Informationsamtes die gesamte Kommunikation aus dem Roten Rathaus verantworten, teilte die Senatskanzlei am Donnerstag mit. Sünder arbeitet seit 2014 beim kommunalen Wohnungsunternehmen Degewo, zuletzt als Leiterin der Unternehmenskommunikation. Davor verantwortete sie unter anderem die Öffentlichkeitsarbeit des Kolping-Bildungswerkes Württemberg. Sie wird ihre Tätigkeit als Senatssprecherin im Rang einer Abteilungs­leiterin ausüben und nicht wie ihre Vorgänger als Staatssekretärin.

Claudia Sünder wird ihre erste Bewährungsprobe im neuen Job am 9. Januar 2017 haben, wenn der Senat zu seiner ersten Klausurtagung zusammentritt. Zuvor wolle sie sich einarbeiten, sagte sie der Berliner Morgenpost. Sie empfinde viel Freude angesichts der neuen Herausforderung , aber auch Respekt. „Es ist eine große Aufgabe mit hoher Verantwortung“, erklärte sie am Donnerstag. „Mit Claudia Sünder haben wir eine engagierte und politisch erfahrene Frau für die Arbeit in der Senatskanzlei gewinnen können“, sagte Michael Müller.

Die lange Suche nach einer neuen Senatssprecherin sorgte für Unverständnis im politischen Berlin. Eigentlich war vorgesehen, dass sie am 8. Dezember vorgestellt wird. An jenem Tag nahm der neue Senat seine Ar-beit auf. Sünders Vorgängerin Daniela Augenstein wurde am 20. September entlassen. Warum sie die Senatskanzlei verließ, ist bis heute letztlich ungeklärt.

Stellvertretende Pressesprecher werden Kathi Seefeld (52) und Julian Mieth (34). Seefeld ist seit 2002 Sprecherin der Linke-Fraktion im Abgeordnetenhaus. Zuvor war sie unter anderem als Journalistin für die „taz“ und den „Freitag“ tätig. Mieth leitete zuletzt die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Grünen im Abgeordnetenhaus. Davor arbeitete der Kommunikationsdesigner und Journalist in Berlin unter anderem als Redakteur bei der Nachrichtenagentur dpa..

Mehr zum Thema:

Müller sucht immer noch einen neuen Regierungssprecher

Erst Ruhestand für Augenstein - jetzt fragwürdige Entlassung

Ex-Senatssprecherin Daniela Augenstein wurde entlassen