Bundestagsabgeordneter

Flughafen Tegel: Steffel will über Offenhaltung diskutieren

Der Berliner Bundestagsabgeordnete Frank Steffel will über eine mögliche Offenhaltung des Flughafens Tegel ideologiefrei diskutieren.

Der Flughafen Tegel in Berlin

Der Flughafen Tegel in Berlin

Foto: Bernd Von Jutrczenka / picture alliance / dpa

Der Berliner Bundestagsabgeordnete Frank Steffel (CDU) hat gefordert, über eine mögliche Offenhaltung des Flughafens Tegel nach Inbetriebnahme des neuen Hauptstadtflughafens in Schönefeld (BER) ideologiefrei zu diskutieren.

„Wir müssen aufpassen, dass es nach dem Zeitchaos, dem Planungschaos und dem Finanzchaos nicht zu einem Betriebschaos am neuen Flughafen in Schönefeld kommt“, sagte Steffel dem Sender radioeins vom RBB am Donnerstagmorgen.

Es sei nicht ideologisch, sondern verantwortungsvoll von der Politik darauf zu reagieren, wenn die Flughafengesellschaft in allen Hintergrundgesprächen sage, man könne in Spitzenzeiten schon heute keine Flieger mehr annehmen - in dem Wissen, dass der neue Airport vom ersten Tag an zu klein sein werde.

Steffel, der auch CDU-Bezirksvorsitzender in Reinickendorf ist, stellte sich damit hinter die Anregung des Berliner CDU-Fraktionschefs im Abgeordnetenhaus, Florian Graf.

Dieser hatte sich in einem Zeitungsinterview für eine „teilweise Offenhaltung und Nutzung des Tegeler Areals“ ausgesprochen. Es komme dabei ein „sehr eingeschränkte Flugbetrieb bestehend aus Regierungsmaschinen sowie Geschäftsflugzeugen“ infrage.

Mehr zum Thema:

CDU-Fraktionschef will Tegel teilweise doch offen halten

Bau eines Interims-Regierungsterminals am BER beginnt 2017

Rekord: Schon mehr als 30 Millionen Fluggäste in Berlin