Christmas Garden Berlin

Winter von seiner besten Seite im Botanischen Garten

Feuerstellen, Eisbahn und Lichtinstallation bieten die traumhafte Kulisse für einen Spaziergang durch den Botanischen Garten. Ein Rundgang.

Christmas Garden im Botanischen Garten Ehepaar Peter und Lenka Wolf feiern ihren 30sten Hochzeitstag

Christmas Garden im Botanischen Garten Ehepaar Peter und Lenka Wolf feiern ihren 30sten Hochzeitstag

Foto: Amin Akhtar

Der Christmas Garden Berlin verspricht eine magische Reise und einen Pfad der Besinnlichkeit.

11:05

„Bücher, Pflanzensamen, Geschenkartikel und Weihnachtskarten“, zählt Joana Dohrmann auf. Sie ist Verkäuferin im „Pflanzenreich“ im Botanischen Garten. Der Christmas Garden Berlin bringe dem Geschenkeshop zusätzlich viele Kunden, aber auch veränderte Öffnungszeiten, sagt sie. „Wir haben jetzt auch bis 23 Uhr geöffnet, normalerweise schließen wir im Winter um 17.30 Uhr.“

12:10

Auf dem Wirtschaftshof des Botanischen Gartens an der Zeunepromenade laufen die organisatorischen und logistischen Fäden des Christmas Garden Berlin zusammen. Container dienen als Büroräume, Werkstätten und Materiallager. Auch das Brennholz für die Feuerschalen ist dort aufgeschichtet. „Wir verbrauchen durchschnittlich in zwei Tagen einen Raummeter Kaminholz“, sagt ein Mitarbeiter. Es sei nicht einfach gewesen, in Berlin einen Händler zu finden, der uns über eineinhalb Monate mit diesen Mengen beliefern kann.

13:00

Die Projektmanagerin des Veranstalters, der Deag Deutsche Entertainment AG, Sabine Giese ist zu einer Besprechung eingetroffen. „Nach knapp einem Monat können wir sagen, dass der Christmas Garden Berlin ein riesiger Erfolg ist“, sagt sie. „Mehr als 50.000 Besucher hatten wir seit der Eröffnung am 17. November. Die Veranstaltung sollte nur bis zum 1. Januar dauern, wir werden aber aufgrund des Erfolges und des Weihnachts- und Shoppingtourismus in Berlin bis zum 8. Januar verlängern.“

13:25

„Es ist alles eine Frage des Wetters“, erklärt Marek Krawiec. „An manchen Tagen muss ich Regenpfützen von der Eisfläche beseitigen, an anderen Tagen den Raureif.“ Dementsprechend umfangreich sei auch sein Arbeitsaufwand, um die 300 Quadratmeter große Eisfläche wieder blank zu bekommen. Mit einer speziellen Maschine, die die Eisoberfläche mit Flammen kurz antaut, verwandelt er die am Vorabend stumpf gewordene Fläche in eine spiegelglatte Eisbahn. „Das kann je nach Zustand zwischen zwei und vier Stunden dauern“, sagt Krawiec.

14:15

Wieder fährt ein Lkw auf den Wirtschaftshof. Ein Getränkelieferant bringt Glühwein, Bier und alkoholfreie Getränke für die Weihnachtsbuden. Auch Lebensmittel wie Rostbratwürstchen und Schrippen werden nachmittags frisch angeliefert. Auf Handkarren wird die Ware später am Nachmittag zu den verschiedenen Verkaufsbuden gebracht. Auch das Kaminholz kommt ganz altmodisch auf Handwagen zu den Feuerschalen. „Hat jemand die Brennpaste zum Anzünden gesehen?“, quäkt es durch ein Funkgerät. Die Mitarbeiter des Technikerteams Fabian Wehr V. S. W Veranstaltungsservice verständigen sich mit Handys und Funkgeräten.

16:10

Um zwölf Uhr haben sich Yasemin und Metin Öztürk das Jawort gegeben. Bevor sie zu ihrer Hochzeitsfeier fahren, haben sie einen Abstecher in den Botanischen Garten gemacht. Der soll ihnen und der Fotografin als winterlich-romantische Kulisse dienen. Vom Christmas Garden Berlin hatten sie noch nichts gehört. Aber sie haben Glück, dass die ersten Lichterketten in den Bäumen schon eingeschaltet sind. Offiziell beginnt die Illumination erst ab 17 Uhr.

16:30

Die Zeit drängt. Seit 16 Uhr ist Knut-Erik Kotschmar, Mitarbeiter des Technikerteams, im Botanischen Garten unterwegs. Es warten kilometerlange Kabel, mehr als 3000 Lichterketten und ein 1,5 Kilometer langer Rundweg auf ihn. „Ab 16 Uhr fahre ich den Weg ab und schalte an den Stromkästen die Installationen an“, sagt er. „Den Weg fahre ich anschließend mehrmals am Tag ab und kontrolliere, ob auch wirklich alles so funktioniert wie geplant.“

17:00

An den Kassen an der Straße Unter den Eichen haben sich lange vor dem Einlass ab 17 Uhr schon Menschenschlangen gebildet. „Wir empfehlen den Besuchern, sich Karten im Vorverkauf zu sichern“, sagt eine Kassiererin. „Da kann sich jeder eine der stündlichen Einlasszeiten, beispielsweise zwischen 17 und 18 Uhr oder 18 und 19 Uhr, aussuchen.“ Maximal 1000 Besucher würde man pro Stunde in den Botanischen Garten lassen. „Die Entscheidung, mit Zeitfenstern zu arbeiten, ist dem Konzept geschuldet, dass jeder Gast ruhig und besinnlich die Atmosphäre im Christmas Garden genießen kann“, sagt sie. Diese Idee habe man vom englischen Vorbild, dem „Christmas at Kew“ in den Königlichen Botanischen Gärten, südwestlich von London, übernommen. Wegen der großen Nachfrage könne es insbesondere am Wochenende und zu den Stoßzeiten zwischen 17 und 19 Uhr zu langen Wartezeiten an der Abendkasse kommen, bei Ausverkauf sogar zu einem Einlassstopp.

17:45

Für Peter und Lenka Wolf ist es ein besonderer Tag. Sie feiern 30. Hochzeitstag vor der Lichterkulisse im Botanischen Garten. Das Ehepaar, das am 12. Dezember 1986 geheiratet hat, ist aus Neukölln nach Dahlem gekommen und freut sich auf den Spaziergang und einen Glühwein.

18:00

Familie Dang ist seit 17 Uhr im Garten. An den Weihnachtsbuden lassen sie sich den Glühwein schmecken. Eine schöne, ruhige Stimmung herrsche im Botanischen Garten, ist man sich einig.

19:10

„20 Kilometer fahre ich bestimmt pro Tag“, sagt Kotschmar. „Da ist das Elektromobil schon von Vorteil.“ Auf der Ladefläche hat er Werkzeug, einen Strahler und Ersatzkabel. „Trotz des teilweise starken Regens haben wir kaum Ausfälle bei der Technik“, sagt er.

22:00

Der Lichtdesigner Andreas Boehlke hat noch einen Stopp im Christmas Garden eingelegt, bevor er nach Hause fährt. „Ich wurde im Juni angesprochen, ob ich mir vorstellen könne, ein Lichtkonzept für diese Veranstaltung zu entwickeln“, erklärt er. „Der Weg wurde mir vorgegeben, und meine Mitarbeiter und ich haben dann ein Lichtdesign für Pflanzen und Flächen entwickelt.“ So seien anfangs ungefähr 80 Entwürfe entstanden, von denen jetzt die schönsten zu sehen sind.

Der Christmas Garden Berlin ist bis zum 8. Januar 2017 geöffnet. Der Eintritt kostet am Wochenende 19 Euro, ermäßigt 16,50 Euro. Werktags kostet der Eintritt zwei Euro weniger. Öffnungszeiten sind täglich von 17 bis 23 Uhr, letzter Einlass ist um 22 Uhr. An Heiligabend und Silvester ist der Christmas Garden geschlossen.

Unendliche Weiten im Zeiss-Großplanetarium

Im „Heaven’s Cake“ gibt's Süßes für den Adventstisch

Gesundes für die Küche bei „Anna vom Feld“