Literatur

Wie ein Vorlesebuch Flüchtlingskindern helfen soll

„Ein Stern, der in dein Fenster schaut“ soll Flüchtlingen helfen. Das Vorlesebuch für Flüchtlingskinder wurde auf der Buchmesse vorgestellt.

Mutter Suzan Marogi (31) und Autor Thomas Mac Pfeifer (72) präsentieren das erste Vorlesebuch für Flüchtlingskinder

Mutter Suzan Marogi (31) und Autor Thomas Mac Pfeifer (72) präsentieren das erste Vorlesebuch für Flüchtlingskinder

Foto: Niklas Cordes / BM

„,Kannst du auch nicht schlafen?‘, fragt Ali seine kleine Schwester Fatima. Vor Kurzem mussten sie aus ihrer Heimat fliehen, weil dort Krieg herrscht. Doch auch jetzt in Sicherheit haben sie schreckliche Bilder im Kopf und kommen nicht zur Ruhe. Doch dann passiert etwas Wunderbares.“ Gutenachtgeschichten wie diese gibt es auf der ganzen Welt. Auch in Krisengebieten. In seinem zehnten Buch „Ein Stern, der in dein Fenster schaut“ hat der Berliner Journalist und Kinderbuchautor Thomas Mac Pfeifer (72) einige dieser Erzählungen gesammelt.

Vorlesebuch für Flüchtlingskinder

Das erste Vorlesebuch für Flüchtlingskinder wurde auf der Frankfurter Buchmesse vorgestellt und enthält eine Besonderheit: Die lustigen, traurigen und märchenhaften Geschichten, teils selbst erfunden, teils von Eltern und Kindern aus den jeweiligen Ländern erzählt, werden in der Heimatsprache der Mädchen und Jungen erzählt.

Insgesamt acht Sprachen (Arabisch, Paschto, Dari, Aramäisch, Mòoré, Französisch, Englisch und Deutsch) sind in dem Werk vereint. „Ich hoffe einfach, dass die Kinder durch das Buch ein Stück Geborgenheit erfahren“, sagt Thomas Mac Pfeifer.

28 Millionen Kinder auf der Flucht

Nach einem aktuellen Unicef-Bericht sind rund 28 Millionen Kinder weltweit auf der Flucht vor Kriegen und Konflikten. So auch die Verwandten der Syrerin Suzan Magori. Sie ist eine der Frauen, die eine Gutenachtgeschichte aus ihrer Heimat beigesteuert haben. „Meine Cousins und Cousinen sind jetzt in Deutschland angekommen, gehen hier in die Schule. Ich lese ihnen gerne aus dem Buch vor, die Begebenheiten haben sie teilweise so in ihrer alten Heimat erlebt. Das beruhigt sie“, sagt die 31-Jährige. Ein weiterer Effekt sei, dass sich die Kinder leichter an die deutsche Sprache gewöhnen würden.

Die Idee von den Geschichten für Flüchtlingskinder ab drei Jahren kommt an: Von 1500 Büchern wurden bereits 1300 verkauft. Eine Neuauflage und eine Hörbuchfassung sind in Planung.

„Ein Stern, der in dein Fenster schaut“,
Thomas Mac Pfeifer, Medu Verlag, 9,95 Euro