Tourismus

Touristik bricht in der Hauptstadt neuen Rekord

Berlin wird vor allem bei Auslandstouristen immer beliebter, die 40 Prozent aller Gäste ausmachen.

Touristen besichtigen das Brandenburger Tor

Touristen besichtigen das Brandenburger Tor

Foto: Kay Nietfeld / dpa

Das Brandenburger Tor, der Reichstag, die Einkaufsmeilen und natürlich das reichhaltige touristische Angebot: Berlin behauptet sich weiter als internationale Tourismusmetropole. Neuneinhalb Millionen Menschen haben seit Jahresbeginn Berlin besucht. Das teilte das Amt für Statistik mit.

Hotels und Pensionen haben in den ersten neun Monaten dieses Jahres 23,3 Millionen Übernachtungen registriert. Das sind 2,5 Prozent mehr Gäste und 2,4 Prozent mehr Übernachtungen als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

30 Millionen Übernachtungen im vergangenen Jahr

Damit stehen die Chancen gut, dass Berlin auch in diesem Jahr wieder die Marke von mehr als 30 Millionen Übernachtungen knackt. Innerhalb von 16 Jahren hatte sich die Zahl der Übernachtungen mehr als verdreifacht: 1999 hatte sie noch 9,6 Millionen betragen.

Der Wachstumsimpuls ging erneut von den ausländischen Gästen aus, die 40 Prozent aller gemeldeten Gäste stellten. Auslandsgäste verzeichneten gegenüber Inlandsgästen einen stärkeren Zuwachs mit 3,6 Prozent gegenüber 1,8 Prozent bei den Gästen und mit 3,9 Prozent gegenüber 1,2 Prozent bei den Übernachtungen. Sie blieben in diesen Monaten mit durchschnittlich 2,8 Tagen deutlich länger als diejenigen aus dem Inland mit 2,2 Tagen. Sehr stark vertreten war Großbritannien mit über 1,2 Millionen Übernachtungen, gefolgt von den USA, Spanien, Italien und den Niederlanden.

Ende September waren in Berlin neben elf Campingplätzen 783 Beherbergungsstätten mit mindestens zehn Betten erfasst. Das sind 2,2 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Sie boten insgesamt 139.500 Betten an. Die durchschnittliche Auslastung der Betten betrug 61,3 Prozent.

Weiteres Wachstum für 2017 erwartet

Die Branche sieht eine trotz Wachstums eine Zurückhaltung der Kunden auf asiatischen Märkten. „Für das kommende Jahr rechnen wir mit drei Prozent Wachstum“, sagte Burkhard Kieker, der Geschäftsführer von visitBerlin.