Kalte Nächte

BVG öffnet nachts U-Bahnhöfe für Obdachlose

Betroffene können zum Schutz vor Kälte nachts die Bahnhöfe Südstern (U7) und Schillingstraße (U5) aufsuchen.

Der U-Bahnhof Schillingstraße

Der U-Bahnhof Schillingstraße

Foto: Günter Peters

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) öffnen mit den ersten richtig kalten Nächten traditionell wieder ausgewählte U-Bahnhöfe für Obdachlose.

Seit Sonntag könnten Betroffene zum Schutz vor Kälte nachts die Bahnhöfe Südstern (U7) in Kreuzberg und Schillingstraße (U5) nahe dem Alexanderplatz aufsuchen, sagte BVG-Sprecherin Petra Reetz der Deutschen Presse-Agentur am Montag auf Anfrage.

Im vergangenen Winter, der relativ mild war, sei das Angebot kaum genutzt worden. „Es ist ein Notnagel - das sind immer noch U-Bahnhöfe“, sagte Reetz. Immerhin lägen die Temperaturen dort über null Grad, so dass die Menschen nicht erfrören.