Statistik

In Berliner Gefängnissen sitzen 3255 verurteilte Täter

4,5 Prozent der Gefangenen sind Frauen, 69 Prozent Wiederholungstäter. Die Zahl der Inhaftierten nimmt kontinuierlich ab.

Die Justizvollzugsanstalt in Tegel

Die Justizvollzugsanstalt in Tegel

Foto: Reto Klar

3255 verurteilte Täter sitzen in Berliner Gefängnissen - davon sind 147 Frauen (4,5 Prozent). 69 Prozent der Gefangenen sind vorbestrafte Wiederholungstäter, wie das Amt für Statistik am Mittwoch mit Zahlen vom März mitteilte. 37,5 Prozent besaßen eine ausländische Staatsangehörigkeit. Seit 2009 nehme die Zahl der Inhaftierten kontinuierlich ab, hieß es weiter.

Der häufigste Grund für die Gefängnisstrafen waren Diebstahl und Unterschlagungen (24,2 Prozent), es folgten Taten gegen andere Menschen wie Angriffe und Körperverletzungen (19,6 Prozent). Wegen Raubes und Erpressung saßen 14,6 Prozent der Gefangenen ein. Zehn Personen befanden sich in Sicherungsverwahrung.

In Brandenburger Gefängnissen saßen 1106 Strafgefangenen. Etwa 60 Prozent der Insassen seien vorbestraft. Zum Stichtag Ende März dieses Jahres saßen 1002 Menschen nach dem allgemeinen Strafrecht in Haft, 94 verbüßten eine Jugendstrafe und zehn befanden sich in Sicherungsverwahrung. Von den vorbestraften Gefangenen saßen mehr als 80 Prozent zum wiederholten Male ein.