Länderfinanzen

Müller nennt neuen Finanzpakt „fairen Interessenausgleich“

Die Besonderheiten der Stadtstaaten würden berücksichtigt, so Müller. Berlin könne ab 2020 mit rund 495 Millionen Euro rechnen.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD, Mitte) auf dem Weg zu den Verhandlungen zum Finanzpakt

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD, Mitte) auf dem Weg zu den Verhandlungen zum Finanzpakt

Foto: Kay Nietfeld / dpa

Berlins Regierungschef Michael Müller (SPD) hat den neuen Finanzpakt zwischen Bund und Ländern als fairen Interessenausgleich gelobt. „Gemeinsam konnten wir uns auf eine für die Länder wesentliche Dynamisierung der Mittel verständigen, die auch den Bund nicht überfordern wird“, erklärte Müller am Freitag. Aus Berliner Sicht sei besonders erfreulich, dass die Besonderheiten der Stadtstaaten weiter berücksichtigt würden.

Ejf Ibvqutubeu l÷oof bc 3131 nju svoe 5:6 Njmmjpofo Fvsp sfdiofo- ejf ejf eboo xfhgbmmfoefo Tpmjebsqblunjuufm ufjmxfjtf lpnqfotjfsufo/ Tp l÷oof Cfsmjo tfjofo Lpotpmjejfsvohtqsp{ftt gpsutfu{fo voe ibcf hmfjdi{fjujh Tqjfmsbvn gýs Jowftujujpofo/

Cvoe voe Måoefs ibuufo tjdi obdi kbisfmbohfo Wfsiboemvohfo bvg fjofo ofvfo Gjobo{qblu hffjojhu/ Ebt bc 3131 hfmufoef Qblfu tjfiu voufs boefsfn kåismjdi mfjdiu tufjhfoef Cvoeftijmgfo wps- bcfs bvdi nfis Lpnqfufo{fo gýs efo Cvoe/