Brandschutz

So schützen Sie sich vor Feuer

Alle zwei Minuten bricht in Deutschland durchschnittlich ein Feuer aus. Wir erklären, wie Sie sich neben einem Rauchmelder noch schützen können.

Im Film "Der Rosenkrieg" kommt es zu einem Wohnungsbrand

Im Film "Der Rosenkrieg" kommt es zu einem Wohnungsbrand

Foto: picture alliance / / picture alliance //picture alliance

Eine umgefallene Kerze, eine heruntergefallene Zigarette oder sehr häufig auch einfach technische Defekte: Häusliche Brandursachen sind vielfältig. Laut des Bundesverbandes Brandschutz-Fachbetriebe (BVBF) kommt es in Deutschland jährlich zu ca. 200.000 Wohnungsbränden. Für rund 500 Menschen kommt dabei jede Hilfe zu spät.

Besonders nachts werden Brände zur tödlichen Gefahr. Wenn alle schlafen, kann niemand den fatalen Rauch riechen. Denn von den 500 Brandtoten sterben rund 95 Prozent an einer Rauchvergiftung.

Rauchmelder-Pflicht in Berlin

Gemessen an den möglichen Schäden ist der Aufwand für vorbeugenden Brandschutz gering. Deshalb sollen alle Wohnungen in Berlin künftig per Rauchmelder geschützt werden. Eine entsprechende Gesetzänderung hat der rot-schwarze Senat Ende 2015 angestoßen. Berlin ist damit eines der letzten Bundesländer, das eine Rauchmelder-Pflicht einführt.

Der Beschluss sieht vor, dass in allen Wohn-, Kinder- und Schlafzimmern Rauchmelder bis Ende 2020 installiert werden müssen. Küchen sind ausgenommen, weil es nah am Herd zu viele Fehlalarme gebe . Verantwortlich für den Einbau der Rauchmelder ist der Vermieter, die Kosten kann er aber auf die Mieter umlegen.

Rauchmelder und Feuerlöscher können Leben retten

Rauchmelder erkennen den lebensgefährlichen Rauch und warnen mit einem schrillen Alarmsignal. Der Bundesverbandes Brandschutz-Fachbetriebe empfiehlt zudem, in jedem Haushalt mindestens einen Feuerlöscher bereit zu halten. Denn damit lasse sich ein entstehender Brand meist bereits im Keim ersticken und so eine weitere Ausbreitung des Feuers verhindern.

Vorbeugender Brandschutz in Wohnhäusern

  • Rauchmelder in Schlafzimmer, Kinderzimmer und Fluren, die als Rettungsweg dienen, installieren, damit Entstehungsbrände frühzeitig entdeckt und die Bewohner rechtzeitig alarmiert werden können.
  • Nur bei Schwelbränden Feuerlöscher einsetzen!
  • Vorsicht bei Fettbränden: Brennendes oder heißes Fett nie mit Wasser löschen, sonst kann es zu einer Fettexplosion kommen.
  • Feuerlöscher am besten gut sichtbar und leicht zugänglich im Hausflur platzieren, damit er im Brandfall für jedermann schnell und sicher eingesetzt werden kann.

Häufig sind elektronische Defekte Brandursachen, daher folgende Tipps:

  • Elektrogeräte bei Nichtgebrauch stets stromlos- und nicht nur auf den Stand-By-Modus schalten.
  • Stecker ziehen und Geräte spannungslos machen. Das gilt besonders für Wäschetrockner, Wasch- und Brotbackmaschinen, die zudem niemals länger unbeaufsichtigt in Funktion sein sollen.
  • Mehrfachsteckdosen nicht durch zu viele Geräte überlasten. Steckdosenleiste über den Kippschalter ausschalten.

Lesen Sie mehr zum Thema Brandgefahren:

Brand auf dem Dach des Europa-Centers

Auf Video zu sehen: Samsung-Akku explodiert mitten in Café

Galaxy Note 7 gerät im Flugzeug in Brand