Schummelsterne

Irreführende Werbung mit Hotelsternen

Berliner und Hauptstadtbesucher auf der Suche nach einem geeigneten Schlafplatz haben es nicht leicht: Viele Hotels werben unberechtigt mit Hotelsternen.

Foto: Stefan Sauer / dpa

Die Bewertungen sind oftmals veraltet oder schlichtweg nicht offiziell durchgeführt, wie eine Stichprobenerhebung der Deutschen Hotelklassifizierung GmbH (Dehoga) mit einem Umfang von rund 3000 Hotel-Homepages ergab.

Auf rund acht Prozent der überprüften Webseiten warben Hotels mit abgelaufenen oder selbst vergebenen Sternen. Auch Berliner Hoteliers blenden ihre Gäste mit den Schummelsternen.

Stefanie Heckel, Pressesprecherin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands, erklärt: „Wenn ein Hotel mit Sternen wirbt, suggeriert dies dem Kunden, dass es sich um die offizielle Bewertung des Dehoga handelt.“ Viele Betriebe geben auf ihren Homepages eigene Bewertungssysteme an, etwa in Form von Sonnen. Auch dies sei irreführend, sollte nicht korrekt angegeben sein, dass es sich um ein eigenes, nicht offizielles Bewertungssystem handelt.

Software soll Sterne auf Homepages der Hotels prüfen

Dagegen möchte der Verband nun vorgehen. Noch im Laufe dieses Jahres soll eine Software eingesetzt werden, mit deren Hilfe die rund 21.000 Hotel-Homepages in Deutschland automatisiert auf unberechtigte Sternewerbung gescreent werden sollen.

Die bereits heute oder künftig ermittelten Betriebe mit illegitimer Sternewerbung sollen von der regional zuständigen Klassifizierungsgesellschaft aufgefordert werden, sich gültig klassifizieren zu lassen oder die Werbung mit Hotelsternen einzustellen. Der Dehoga plant, nicht einvernehmlich zu lösende Fälle der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs in Bad Homburg zu übermitteln.

Ein weiterer Teil des Pakets ist die Forderung nach Verzicht auf eigene „Portalsterne“ von Buchungs- und Bewertungsportalen sowie Suchmaschinen. Außerdem sollen Hoteliers noch früher eine Nachricht über ihre in Kürze auslaufende Klassifizierung erhalten.

Ziel soll Mitte 2017 erreicht werden

„Bis Mitte 2017 soll das Maßnahmenpaket nachhaltig gegriffen haben“, so Heckel. „Wir möchten Hoteliers nicht unter Generalverdacht stellen, aber die Diskussion ist wichtig und erhöht bei Kunden und Betrieben die Sensibilität.

Seit 1996 führt die Dehoga die Hotelklassifikation in Deutschland durch. Sie erfolgt auf freiwilliger Basis und ist kostenpflichtig. Die Bewertung bleibt für drei Jahre gültig. Um die Neutralität zu gewährleisten, gehören den Kommissionen meist sowohl Vertreter der zuständigen Tourismusverbände als auch des Gastgewerbes an.