Werbekampagne

Schon mehr als eine Million Aufrufe für ironisches BVG-Video

Mit dem Spot "Alles Absicht" nimmt sich die BVG selbst auf den Arm. Bei Facebook wurde er rasch zum viralen Erfolg.

Eine Szene aus dem BVG-Clip

Eine Szene aus dem BVG-Clip

Foto: Lorenz Vossen / BM

Großer Erfolg für das neue Werbevideo der BVG. Der Clip namens "Alles Absicht" wurde allein auf der Facebook-Seite der BVG-Kampagne „Weil wir dich lieben“ bis Dienstagnachmittag mehr als 1,1 Million mal abgerufen - und wird lebhaft diskutiert. Es gibt viel Lob von Nutzern für den Spot, in dem die BVG sich selbstironisch auf den Arm nimmt - aber teilweise auch Kritik. Ein paar Reaktionen:

„Also, ich weiß nicht, wer da bei euch in der Werbeagentur sitzt, aber das müssen ganz schön abgedrehte Jungs und Mädels sein, die sich einen so humorvollen Spot mit einer gewissen Note an Selbstironie ausgedacht haben!“, schreibt Leo W. Und mit der Ansicht steht er nicht alleine da. Sein Kommentar wurde bis Dienstagmittag 596 Mal geliket.

Max H. schreibt: „Die haben für die Werbekampagne auch schon massig Preise abgegriffen. Scheint so, als wäre der BVG nichts zu teuer. Als ob sie uns liebten.“ Die Kosten der „Weil wir dich lieben“-Kampagne sehen andere wiederum kritisch. „Wenn der gleiche Einsatz, der hier in Werbeagenturen oder ähnliches steckt, mal in Kundenzufriedenheit investiert werden würde, könnte es bei weitem besser helfen“, findet Sebastian S. zum Beispiel.

Frank K. findet den Spot zwar lustig, nennt ihn aber „eine Bankrotterklärung ans eigene Produkt. Das funktioniert vielleicht in Berlin wegen der speziellen Beziehung zwischen Kunden und BVG. Ist aber nicht auf andere Produkte leicht übertragbar. Die Deutsche Bahn würde ihre Bahncard so sicher nicht bewerben.“

Laura R. verteidigt die BVG: „Alle, die hier sich so aufregen: Haben Sie schon einmal in einer anderen Stadt gelebt? In Hamburg, Moskau oder London? Im Vergleich zu diesen Städten funktioniert die BVG sehr gut und ist preisgünstig. Dieses Rumgemeckere ist teilweise unerträglich.“