Internet im Zug

Odeg testet kostenloses WLAN im Regionalexpress

Das Unternehmen bietet in einem Wagen kostenlosen Internetzugang an. Der Test ist zunächst bis zum Jahresende geplant.

WLAN auf Rädern: Odeg testet kostenlosen Empfang in seinen Regionalzügen

WLAN auf Rädern: Odeg testet kostenlosen Empfang in seinen Regionalzügen

Foto: dpa Picture-Alliance / Soeren Stache / picture alliance / dpa

Berlin/Rathenow.  In den Regionalzügen der Ostdeutschen Eisenbahn (Odeg) soll es künftig leichter werden, E-Mails zu empfangen oder Webseiten aufzurufen. Das private Eisenbahnverkehrsunternehmen, das in Berlin und Brandenburg unter anderem die fahrgaststarken Regionalexpresslinien 2 und 4 betreibt, kündigte einen kostenfreien Internetzugang an – zunächst testweise beschränkt auf einen Zug. Ein entsprechendes Pilotprojekt unter dem Namen „WLAN im Zug“ soll in der kommenden Woche anlässlich der weltgrößten Verkehrtechnikmesse Innotrans gestartet werden. Der Testlauf ist bis zum Jahresende geplant, dann will die Odeg über die Zukunft des Angebots entscheiden.

Bislang tun sich die Eisenbahnbetreiber überaus schwer mit WLAN-Angeboten in ihren Zügen. Das liegt vor allem an den erforderlichen technischen Voraussetzungen und den damit verbundenen hohen Investitionskosten. Die fast immer aus Metall bestehenden Fahrzeuge schirmen die ohnehin oft nicht allzu starken Signale von den Mobilfunkmasten neben den Gleisen recht gut ab. Notwendig sind also der Einbau von teuren Empfangsanlagen sowie von kleinen Sendern, die die Mobilfunksignale innerhalb der Waggons weiterverbreiten. Gerade im regionalen Schienenverkehr, der über feste Zahlungen der Bestellerländer finanziert wird, scheuen sich die Anbieter, ohne zusätzliche Überweisungen Geld für den Service auszugeben.

Wie die Odeg mitteilte, wird vom Kooperationspartner GSP zunächst ein Doppelstockwagen eines Kiss-Triebwagenzuges mit neuen Lösungen für Fahrgastentertainment“ ausgerüstet. Der Wagen mit der Nummer 445.113 soll vom 20. bis 23. September – also während der Verkehrsmesse Innotrans – auf der Linie RE4 zwischen Jüterbog und Rathenow verkehren und somit auch die Berliner Stationen Spandau, Jungfernheide, Hauptbahnhof, Potsdamen Platz und Südkreuz anfahren. Dadurch können interessierte Messebesucher das neue Angebot im regulären Fahrbetrieb testen, so eine Odeg-Sprecherin. Auf der Internetseite des Unternehmens (www.odeg.de) können sich die Fahrgäste einen Tag im voraus darüber informieren, wo und wann das Fahrzeug fahren wird. Nach der Messe soll der Zug mit WLAN an Bord auch auf der RE-Linie 2 zwischen Wismar und Cottbus eingesetzt werden. Wie die Odeg weiter mitteilte, wird der Test von einer Fahrgastumfrage begleitet. Dazu werden in dem umgerüsteten Wagen Fragebögen ausgelegt. Die Odeg will unter den Teilnehmern an der Umfrage zehn mal zwei Land-Meer-Tickets verlosen, die besonders preisgünstige Fahrten an die Ostsee ermöglichen.

Die Deutsche Bahn bietet kostenfreies WLAN bislang nur in der 1. Klasse ihrer ICE-Züge an. Ab Anfang 2017 soll das Angebot auf die 2. Klasse ausgeweitet werden. Im Regionalverkehr sind auch die Züge, die als Interregio-Express (IRE) zwischen Berlin und Hamburg fahren, mit dem kabellosen Internetzugang ausgestattet. Die Berliner Verkehrsbetriebe rüsten derzeit ihre Busse sowie einen Großteil ihrer U-Bahn-Stationen mit WLAN aus. In den U-Bahn-Zügen soll hingegen aus Kostengrünen darauf verzichtet werden.