Unfallkrankenhaus

Baustart für eine Klinik für Altersmedizin in Marzahn

Neben dem Unfallkrankenhaus Berlin in Marzahn entsteht ein neues Krankenhaus, das sich auf Altersmedizin spezialisiert.

Berlins Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU)

Berlins Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU)

Foto: Britta Pedersen / dpa

Neben dem Unfallkrankenhaus Berlin (UKB) in Marzahn entsteht ein neues Krankenhaus, das sich auf Altersmedizin spezialisiert und sich speziell um die besonderen medizinischen Anforderungen von alten, hochbetagten Patienten kümmern wird. Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU), der Geschäftsführer des UKB, Axel Ekkernkamp, und der Geschäftsführer der neuen privaten Klinik, Nikolai Burkart, haben am Sonntag mit dem ersten Spatenstich den Baubeginn für die Arona Klinik eingeläutet.

„Berlin wächst, wird bunter, aber auch älter. So wird sich die Zahl der über 80-Jährigen in Berlin bis zum Jahr 2030 von derzeit 170.000 auf 263.000 deutlich erhöhen. Schon jetzt müssen wir uns auf diesen Wandel einstellen und die Versorgungsstrukturen für Gesundheit und Pflege in hohem Alter schaffen“, sagte Czaja. So wachse auch der Bedarf an stationärer Betreuung für ältere Menschen in Berlin, worauf die Senatsgesundheitsverwaltung im neuen Krankenhausplan mit einem Zuwachs von 300 Betten in der Geriatrie reagiert habe. Fast die Hälfte dieser zusätzlichen Betten steht in den Bezirken Marzahn-Hellersdorf und Lichtenberg.

17.000 Quadratmeter große Grundstück

„Ich freue mich, dass wir den ersten Spatenstich in die Marzahner Erde bringen und damit der Bau der neuen Arona Klinik für Altersmedizin mit zunächst 65 Betten beginnen kann“, sagte Czaja weiter. Zwischen den beiden Häusern werde es eine ganz neue enge medizinische Kooperation zum Nutzen der älteren Patienten geben. Das Areal entwickelt sich laut Czaja mit atemberaubender Geschwindigkeit zu einem beispielgebenden Gesundheitsstandort.

Das 17.000 Quadratmeter große Grundstück am Blumberger Damm 2G Ecke Altentreptower Straße ist nicht weit entfernt vom Unfallkrankenhaus. Die neue Klinik soll die Versorgung durch das Unfallkrankenhaus ergänzen. So können ältere Patienten nach einer akuten Behandlung im UKB in der neuen Klinik genesen, betreut von Fachärzten für Altersmedizin. Fertig sein soll die Klinik im ersten Quartal 2018, 30 Millionen Euro investiert der Betreiber.

120 neue Arbeitsplätze

Errichtet wird ein heller, geschwungener Bau mit viel Glas auf drei Etagen mit Blick auf einen begrünten Innenhof. Neben der Akutgeriatrie für stationäre Patienten ist auch eine Tagesklinik vorgesehen. Weil hochbetagte Patienten oft nicht mehr gut zu Fuß sind, wird es ein Krankenhaus der kurzen Wege: Auf allen drei Stockwerken gibt es Einzel- und Doppelzimmer und jeweils Therapie- und Teamräume für die behandelnden Ärzte, Pflegekräfte und Therapeuten.

Dazu kommen auf jeweils einer Ebene ein großer Raum für Fitness mit Geräten, für virtuelles Training (zum Beispiel mit Spielekonsolen) und für Wassertherapie. Eine Cafeteria verbindet das Haupthaus mit einem Verwaltungsnebengebäude. Auf dem Dach ist zudem ein Restaurant mit Terrasse geplant, auch eine Tiefgarage ist vorgesehen. 120 Arbeitsplätze werden in der neuen Klinik entstehen.

Bauherr und Betreiber der neuen Klinik ist ein Familienunternehmen aus Singen und Hohentwiel am Bodensee. Im Märkischen Viertel betreibt es unter dem Namen Arona solch eine privat geführte Klinik für ältere Menschen bereits seit 25 Jahren. Weitere gibt es in Geesthacht bei Hamburg. Seit 2007 auch in der kroatischen Hauptstadt Za­greb, wo sich nach Auskunft von Laurent Burkart, dem Neffen des Geschäftsführers Nikolai Burkart, auch die Mitglieder der kroatischen Fußball- und Basketball-Nationalmannschaft behandeln lassen. „Wir planen weitere Kliniken“, sagte Laurent Burkart. So werde am Ende des Monats das neue Vitanas-Senioren-Centrum in Potsdam-Bornsted am Volkspark eröffnen. Auch weitere Kliniken, die wie in Marzahn den Namen Arona tragen werden, seien vorgesehen.