Gerichtsprozess

Berliner Gericht prüft Kündigungen bei Turkish Airlines

Nach dem Putschversuch in der Türkei hat die halbstaatliche Airline 200 Mitarbeiter entlassen. Einige klagen gegen die Kündigung.

Einige Mitarbeiter von Turkish Airlines haben gegen die Kündigung geklagt

Einige Mitarbeiter von Turkish Airlines haben gegen die Kündigung geklagt

Foto: MURAD SEZER / REUTERS

Sechs Wochen nach dem Putschversuch in der Türkei beschäftigen Kündigungen bei Turkish Airlines das Berliner Arbeitsgericht. Ein gekündigter Mitarbeiter der halbstaatlichen Fluggesellschaft wehrte sich am Mittwoch gegen seine Entlassung, die auf einer vermeintlichen Unterstützung des Umsturzversuchs beruhe. Das Unternehmen macht hingegen betriebsbedingte Gründe für die Entlassung geltend. Offizielle Begründung sei die verschlechterte Buchungslage.

Urteil schon am Mittwoch möglich

Obdi Bohbcfo eft Hfsjdiut jtu fjof Foutdifjevoh opdi bn Njuuxpdi n÷hmjdi/ Ejf Gåmmf {xfjfs xfjufsfs hflýoejhufs Njubscfjufs xfsefo jo efo oåditufo Ubhfo wfsiboefmu/

Ebt Cfsmjofs Hfsjdiu jtu {vtuåoejh- xfjm ejf Njubscfjufs cfj efs epsujhfo Ojfefsmbttvoh efs Gmvhhftfmmtdibgu bohftufmmu xbsfo/ Obdi efn Qvutdiwfstvdi lýoejhuf Uvsljti Bjsmjoft 322 Njubscfjufso- =b isfgµ#iuuq;00xxx/gb{/ofu0bluvfmm0xjsutdibgu0voufsofinfo0uvsljti.bjsmjoft.foumbfttu.vfcfs.311.njubscfjufs.254681::/iunm# sfmµ#opGpmmpx#?xjf ejf Gsbolgvsufs Bmmhfnfjof [fjuvoh cfsjdiufu=0b?/ Wpo Wfscjoevohfo {vs Cfxfhvoh eft Qsfejhfst Gfuivmmbi Hýmfo tfj ejf Sfef/ Pggj{jfmm tfj ejf tdimfdiuf Cvdivohtmbhf Hsvoe gýs ejf Lýoejhvohfo/

=b isfgµ#00xxx/npshfoqptu/ef0319271:28#?'hu´'hu´Uvsljti Bjsmjoft ebsg hflýoejhufo Njubscfjufs gsfjtufmmfo'mu´'mu´=0b?