Bakterielle Verunreinigung

Listerien: Leberwurst von Steinemann zurückgerufen

Die Leberwurst wurde beim Discounter Netto in Teilen von Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen angeboten.

Der niedersächsische Wurstfabrikant Steinemann hat rund drei Tonnen Leberwurst aus seiner Produktion zurückgerufen. In einer 250-Gramm-Packung von „Delikatess Schnittlauch Leberwurst“ sei bei einer Stichprobe in Sachsen eine bakterielle Verunreinigung entdeckt worden, teilte das Unternehmen am Dienstag in niedersächsischen Steinfeld mit. Es handelte sich um sogenannte Listerien, die eine Lebensmittelinfektion hervorrufen können.

Die Leberwurst sei bei dem Discounter Netto in Teilen von Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen angeboten worden. Betroffen sei ausschließlich Leberwurst mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 18.09.2016 und der Chargennummer 033016115. Netto habe diese Wurstverpackungen vorsorglich aus dem Regalen genommen. Wie viele Packungen das waren und wie viele bereits verkauft waren, konnte ein Netto-Sprecher auf Anfrage nicht sagen. Vom Verzehr der Wurst aus der fraglichen Charge wurde abgeraten.