Verkehr

Grüne fordern Ausbau der Fahrrad-Schnellwege in Berlin

Berlins Grüne wollen Pendler zum Umstieg auf das Fahrrad bewegen. Sie werfen dem Senat vor, das Potential der Stadt nicht zu nutzen.

Stau vermeiden und was für die Gesundheit tun - Fahrradfahren bringt einige Vorteile. In der Hauptstadt ist die Verkehrssicherheit für Radfahrer aber nicht überall garantiert.

Stau vermeiden und was für die Gesundheit tun - Fahrradfahren bringt einige Vorteile. In der Hauptstadt ist die Verkehrssicherheit für Radfahrer aber nicht überall garantiert.

Foto: dpa Picture-Alliance / Florian Schuh / picture alliance / dpa Themendie

In Berlin könnten nach Ansicht der Grünen zahlreiche Schnellwege für Radfahrer eingerichtet werden. Die Behauptung des rot-schwarzen Senats, es gebe nicht genügend potenzielle Routen, sei falsch, sagte der Verkehrspolitiker Stefan Gelbhaar am Montag. In einer Internet-Sammlung seien Vorschläge für mehr als 100 Kilometer Schnellwege zusammengekommen, die nun geprüft werden müssten.

„Vor allem die SPD verschließt ihre Augen vor den Möglichkeiten des Radverkehrs“, kritisierte Gelbhaar. Ausgewählte bestehende Radwege könnten schon durch kleine Maßnahmen zu echten Schnellwegen ausgebaut werden.

Von den Außenbezirken in die Innenstadt

Die Verkehrsverwaltung wies die Vorwürfe zurück. Es sei nie behauptet worden, Radschnellwege seien in Berlin nicht möglich. Vielmehr laufe derzeit eine Machbarkeitsstudie, bei der im Frühjahr auch konkrete Projekte besprochen werden sollten. „Wir haben acht bis zehn Korridore im Blick“, sagte ein Sprecher von Verkehrssenator Andreas Geisel (SPD).

Die Radschnellverbindungen sollen von den Außenbezirken und dem Berliner Umland in die Innenstadt führen - vor allem dort, wo stark genutzte Pendlerverbindungen entlastet werden. Auch der ADFC setzt sich in Berlin für Radschnellrouten ein.

Sie könnten Pendler zum Umstieg aufs Fahrrad bewegen, erklärte der Verband. Am Montag präsentierte der Verband Routenvorschläge. Damit komme „Substanz in die Diskussion“, hieß es bei der Verwaltung.