Ankündigung

Berliner AfD will Baustopp für Flughafen BER prüfen

Die AfD will eine betriebswirtschaftliche Analyse in Auftrag geben. Statt den BER will die AfD lieber die Polizei finanzieren.

Das Terminalgebäude und Nebengebäude des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER)

Das Terminalgebäude und Nebengebäude des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER)

Foto: Patrick Pleul / dpa

Die AfD in Berlin will einen Baustopp für den neuen Hauptstadtflughafen prüfen lassen. AfD-Landeschef Georg Pazderski kündigte im Sommerinterview der RBB-Abendschau (Sonntag/19.30 Uhr) an, dass seine Partei dazu eine betriebswirtschaftliche Analyse in Auftrag geben wolle. „Es gibt irgendwo einen Punkt, wo man sagt, dass dieses Projekt beispielsweise vernünftig gar nicht mehr zu Ende zu führen ist“, sagte Pazderski.

Daher gelte es, einen harten Schnitt zu machen und zu sagen: „Nein, wir führen das nicht zu Ende, sondern wir bauen möglicherweise woanders in einer anderen Form, und wir bauen billiger.“ Mit dem Geld, das durch den Baustopp eingespart werden soll, will die AfD den Angaben nach unter anderem 2000 neue Stellen bei der Polizei finanzieren.