Wachsende Stadt

Bau von fast 10.000 neuen Wohnungen in Berlin genehmigt

Die Zahl der Baugenehmigungen in Berlin ist im ersten Halbjahr dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahr um fast zehn Prozent gestiegen.

Überall in der Stadt sind Baustellen zu sehen. Doch was gebaut wird, ist bei weitem nicht genug. Berlin braucht dringend mehr neue Wohnungen

Überall in der Stadt sind Baustellen zu sehen. Doch was gebaut wird, ist bei weitem nicht genug. Berlin braucht dringend mehr neue Wohnungen

Foto: Daniel Naupold / dpa

Die Zahl der Baugenehmigungen ist im ersten Halbjahr in Berlin deutlich gestiegen. Wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mitteilt, stieg die Anzahl der in Berlin genehmigten Neubauwohnungen von Januar bis Juni dieses Jahres auf 9322. Das ist eine Zunahme gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 9,8 Prozent.

>>> Intraktiv: Berlins neue Skyline <<<

8386 Wohnungen sind in Mehrfamilienhäusern (plus 11,2 Prozent), 908 Wohnungen in Ein- und Zweifamilienhäusern (minus 1,1 Prozent) geplant worden. Weitere 2029 Wohnungen stehen dem Wohnungsmarkt durch Um- und Ausbauten zur Verfügung. Die meisten Baugenehmigungen für Wohnungen sind laut Amt für Statistik in den Bezirken Mitte, Pankow und Charlottenburg-Wilmersdorf erteilt worden.

Leichter Anstieg auch bei Gewerbebauten

Ein leichter Anstieg wurde auch bei Gewerbebauten verzeichnet. Hier gab es 154 Genehmigungen gegenüber 142 im Vorjahreszeitraum. Die Nutzfläche dieser Projekte beläuft sich auf 299.000 Quadratmeter. Die veranschlagten Kosten aller im ersten Halbjahr 2016 genehmigten Bauvorhaben im Wohn- und Gewerbebau betragen 1,8 Milliarden Euro. Das sind 1,9 Prozent weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.