Zensur bei Air Berlin

Protest gegen verpixelte Kussszene auf Air-Berlin-Flug

Im Bordprogramm von Air Berlin wird eine lesbische Kussszene nur verpixelt gezeigt. Ein Fluggast hatte dies publik gemacht.

In "The Royal Tenenbaums" küsst Gwyneth Paltrow eine Frau - diese Szene wurde im Bordprogramm vom Air Berlin verpixelt gezeigt

In "The Royal Tenenbaums" küsst Gwyneth Paltrow eine Frau - diese Szene wurde im Bordprogramm vom Air Berlin verpixelt gezeigt

Foto: Facebook/Enough is Enough - Open your Mouth

"Die Royal Tenenbaums" ist eine Tragikkömodie aus dem Jahr 2001. Nach 15 Jahren sorgt der Film noch einmal für Furore. Die Hauptdarstellerin Gwyneth Paltrow küsst in einer Szene des Films eine Frau. Genau diese Stelle wird jedoch bei Air Berlin im Bordprogramm verpixelt dargestellt. Ein Fluggast hatte die Szene während eines Flugs mit seinem Handy gefilmt.

Die LGBT-Szene ist nun verärgert: Die Initiative "Enough is Enough - Open your Mouth", die sich für die Rechte Homosexueller und gegen Homophobie einsetzt, hat das kurze Handyvideo auf ihrer Facebook-Seite publik gemacht. Dabei ergänzte die Initiative das Video durch Bilder von Air Berlin und greift das Unternehmen damit direkt an. Auch schreiben sie: "Euer LGBT-Engagement ist verlogen."

Air Berlin - Ein LGBT-freundliches Unternehmen

In der Vergangenheit hatte sich Air Berlin als schwulen- und lesbenfreundliches Unternehmen präsentiert und auf verschiedenen Veranstaltungen mit dem Slogan "Your Pride" für sich geworben. Dabei bietet die Fluggesellschaft explizit Reisen zu homosexuellen Veranstaltungen auf der ganzen Welt an. Zudem wirbt Air Berlin damit, Mitglied der International Gay & Lesbian Travel Association (IGLTA) zu sein.

In einer offiziellen Stellungnahme hat sich das Unternehmen nun für die verpixelte Kussszene entschuldigt. Das Bordprogramm soll von einem Dienstleister zur Verfügung gestellt und somit auch von diesem verpixelt worden sein. Der Film würde zudem aus dem Bordprogramm genommen und der Dienstleister angewiesen werden, zukünftig diese Punkte bei der Filmauswahl zu beachten.

>> Air Berlin und Condor schaffen Freigetränke an Bord ab